Springen Sie direkt: zum Textanfang (Navigation überspringen), zur Hauptnavigation, zur Hilfsnavigation, zur Suche, zur Kontaktinformation

To the homepage of the Frankfurt City Planning Department
stadtplanungsamt-frankfurt.de
DE | EN

Hilfsnavigation

  • Help
  • View

Social City Sossenheim

Topic:
Urban revitalization
District: Local district:
6
Size of area:
159 ha
Project management:

Ms. Bettina Boknecht
Telefon: +49 (0)69 212 37864
Telefax: +49 (0)69 212 30731

Ms. Daniela Evans
Telefon: +49 (0)69 212 44788
Telefax: +49 (0)69 212 30731


Project description

Planning reason
In late 2017, Sossenheim was included in the “Social City” program run by the Federal and Hessen state governments. Having grown historically from a village along a road, Sossenheim lacks a classic center with a corresponding retail infrastructure. In the 1960s and 1970s, as part of the subsidized housing construction program, four large satellite-like residential estates were built on the outskirts of the original settlement area, and to this day they to a large extent define the structural and social fabric of the district. For decades now, these mono-functional dormitory communities in particular have been characterized by social segregation, which has led to a concentration of low-income households. Unemployment, poverty in old age, a high proportion of single-parent families as well as low levels of both employment among women and participation in education among children are part and parcel of everyday life. On top of which local inhabitants are strongly international in composition, which poses particular challenges in terms of linguistic, economic, and social integration. Alongside the problems in terms of social structure Sossenheim also has to contend with the absence of an adequate retail and transport infrastructure for a district with 16,000 inhabitants. Nor does the ambiance of public spaces live up to its full potential, such that there are few points where public life can blossom. The “Social City” program is intended to promote development of the district with a view to improving the quality of life there in the long term.

Planning area 
For the moment the planning area embraces 159 hectares and around 10,000 inhabitants. It includes most of the Sossenheim settlement with the historical core and the four major residential estates. There are also significant areas of greenery and open space in the planning area.

Planning objectives
The aim of the support program is to step up the “soft measures” of district management and, as an investment, to advance the quality of life in the long-term through improvements to the living environment and amenities. One important topic will be to link the individual parts of the settlement, as well as the areas of greenery and open spaces so as to provide better access to and make better use of these and the existing public infrastructure. At the same time the plan is to enhance the ambiance of roads, plazas, and semi-public natural environments. As a result, the public domain will be accorded greater significance and attract more attention in the district and will encourage the inhabitants of Sossenheim to spend more time in it. Furthermore, the social, cultural, economic, linguistic, and health-related integration in particular of children, youths, women, the unemployed, migrants, and the elderly are important objectives. This also means that overall the “Social City” measures are intended to lead to improved co-existence and communal life among all the district’s inhabitants. However, it is not just about improvements in the district itself, but also about a positive change to the district’s image and how the city as a whole perceives it in terms of a local recreation area and a district with a high quality of life. The “Social City” support program is intended to bring to an end the long-term neglect on the part of planners of Sossenheim and its inhabitants.

Project Progress
The support program will begin with the drafting of an Integrated Urban Development Concept (IUDC), in which the district’s strengths and weaknesses will be analyzed and development goals for the future agreed. In a subsequent set of measures individual projects will be outlined which are intended to implement these development goals.
 
The IUDC will be prepared with the participation of the inhabitants of  Sossenheim and local players. A district management team housed in a local district office will act as the focal point for inhabitants. The district management team will proactively provide information, advise on and coordinate all questions and issues associated with SOCIAL CITY Sossenheim. 

The development of the IUDC began in the second quarter of 2019. Public events will enable the inhabitants and local associations and institutions to be heavily involved in the drafting work, and thus make their ideas known. Furthermore, they will in future be able to play an active role through the “CONSULTATIVE COUNCIL SOCIAL CITY Sossenheim”. This makes important decisions relating to the SOCIAL CITY Sossenheim program and represents the interests of the district’s inhabitants on a permanent basis. The flyer “Consultative Council SOCIAL CITY Sossenheim” below contains further information.




More informations

Beirat

Im Rahmen des Förderprogramms ist die Einrichtung eines „Beirates SOZIALE STADT Sossenheim“ als Beteiligungsgremium vorgesehen. Die Stadt Frankfurt am Main hat bereits gute Erfahrungen mit dem Einrichten eines Beirates für Gebiete der „Sozialen Stadt“ gemacht.

Der Beirat ist ein ehrenamtliches Gremium bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Sossenheimer Bewohnerschaft sowie verschiedener Institutionen, Vereine und Initiativen. Der Beirat vertritt die Wünsche und Bedarfe der Sossenheimerinnen und Sossenheimer im gesamten Programmverlauf und berät über Projektvorschläge sowie notwendige Veränderungen im Stadtteil. Weiterhin dient der Beirat als beratendes Gremium für die Ortsbeiräte und Stadtverordneten. Der Beirat trifft sich regelmäßig und tagt öffentlich, um die Anregungen und Wünsche der Sossenheimer Bewohnerschaft in das Projekt einzubringen.

Der Beirat wird im Laufe der Erstellung des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK) gebildet. Er wirkt bei der Erarbeitung des ISEK mit und gibt seine Zustimmung zu dem fertigen Konzept. In der Umsetzungsphase des ISEK stellt der Beirat wichtige Weichen zur Priorisierung von Maßnahmen und dient als Multiplikator, der innerhalb der Bewohnerschaft und bei lokalen Akteuren für Akzeptanz und Mitwirkungsbereitschaft an der Maßnahmenumsetzung wirbt.

Das Quartiersmanagement engagiert sich derzeit im Stadtteil bei Anwohnerinnen und Anwohnern sowie lokalen Akteuren für eine aktive Teilnahme am „Beirat SOZIALE STADT Sossenheim“. Die konstituierende Sitzung wird voraussichtlich im November 2019 stattfinden. Interessierte können sich gerne per E-Mail an die Ansprechpartnerinnen des Stadtplanungsamtes Frau Boknecht und Frau Evans wenden.

Beirat SOZIALE STADT Sossenheim, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept

Infomarkt SOZIALE STADT Sossenheim am 24.06.2019, © Stadtberatung Dr. Sven Fries

Die Bietergemeinschaft Stadtberatung Dr. Sven Fries aus Speyer mit BIERBAUM.AICHELE.landschaftsarchitekten aus Frankfurt am Main wird innerhalb eines Jahres das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK) für das Fördergebiet SOZIALE STADT Sossenheim erarbeiten. Das ISEK bildet die Grundlage für die anschließende Umsetzung von Maßnahmen innerhalb des Fördergebietes. Die Erarbeitung des ISEK wird unter aktiver Beteiligung der Sossenheimer Bürgerinnen und Bürger sowie der lokalen Akteure und Initiativen erfolgen.


Infomarkt SOZIALE STADT Sossenheim am 24.06.2019, © Stadtberatung Dr. Sven Fries

In dem ISEK werden auf Basis einer Bestandsaufnahme sowie einer Stärken- und Schwächenanalyse Zielaussagen zu relevanten Themen und Problemlagen in Sossenheim formuliert. Des Weiteren werden einzelne Projektvorschläge abgeleitet, die innerhalb einer zu definierenden Fördergebietsgrenze umgesetzt werden sollen, um die Zielaussagen zu erreichen. Alle Einzelprojekte sind in dem so genannten Maßnahmenkatalog gebündelt, in dem zu jedem Projektvorschlag eine erste Kostenkalkulation sowie Zeitplanung dargestellt ist. Das ISEK wird im Rahmen seiner Aufstellung mit dem Fördermittelgeber sowie der Sossenheimer Bewohnerschaft plus lokalen Akteuren abgestimmt. Anschließend wird das ISEK von den Stadtverordneten förmlich beschlossen und dient fortan als Handlungsleitfaden für die Umsetzungsphase.


Infomarkt SOZIALE STADT Sossenheim am 24.06.2019, © Stadtberatung Dr. Sven Fries

In dem zehnjährigen Förderzeitraum des Programms SOZIALE STADT Sossenheim werden auf Grundlage des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts jährlich Anträge bei dem Fördergeldgeber gestellt, um die finanziellen Mittel zur Umsetzung von Einzelprojekten aus dem Maßnahmenkatalog zu erhalten. Die Realisierung der einzelnen Vorhaben wird mit den Sossenheimer Akteuren kontinuierlich geplant und abgestimmt. Die gesamte Programmlaufzeit wird von stadtteilinternen Beteiligungs- und stadtinternen Steuerungsstrukturen begleitet, die bereits im Rahmen der Erstellung des ISEK aufgebaut werden.


Quartiersmanagement

Seit Mai 2019 ist das Büro Stadtberatung Dr. Sven Fries mit dem Quartiersmanagement für die SOZIALE STADT Sossenheim beauftragt. Dr. Sven Fries, Frau Anna Pohling und Frau Zlatica Niznanska werden das Stadtplanungsamt während der gesamten Programmlaufzeit von rund zehn Jahren bei der Programmumsetzung und der Beteiligung der Sossenheimerinnen und Sossenheimer unterstützen.

Das Quartiersmanagement ist der zentrale Ansprechpartner für die Bewohnerinnen und Bewohner vor Ort sowie für die Sossenheimer Akteure und Initiativen. Somit ist es ein wichtiges Scharnier zwischen dem Stadtteil Sossenheim und der Stadt Frankfurt am Main, das die Einbindung der Belange der Bewohnerschaft gewährleistet (bottom-up) und einen kontinuierlichen Informationstransfer zwischen allen Beteiligten im Stadterneuerungsprozess herstellt. Hierdurch wird die Berücksichtigung der sozialräumlichen Belange in Politik und Verwaltung sowohl im Rahmen der Erstellung des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK) als auch in der anschließenden Umsetzungsphase sichergestellt.

Darüber hinaus erläutert das Quartiersmanagement den Sossenheimerinnen und Sossenheimern das politisch gesteuerte Verwaltungshandeln (top down) und sorgt somit für Verständnis und Akzeptanz der Maßnahmen. Demzufolge ist das Quartiersmanagement eine wichtige Informationsdrehscheibe und Schnittstelle sowohl innerhalb des Stadtteils als auch gegenüber der Verwaltung. Die Moderation von Veranstaltungen verschiedener Art sowie die Mediation bei Konflikten sind weitere wichtige Aufgabenbereiche. 

Nach Einrichtung eines Quartiersbüros in Sossenheim wird das Quartiersmanagement an fünf Tagen in der Woche zu verschiedenen Sprechzeiten im Stadtteil zu allen Fragen rund um das Förderprogramm zur Verfügung stehen. Im Rahmen dieser Sprechzeiten werden die Quartiersmanagerinnen auch regelmäßig mit einem Lastenrad im Quartier unterwegs sein, um auf der Straße in den verschiedenen Siedlungsbereichen Sossenheims mit den Bewohnerinnen und Bewohnern ins Gespräch über ihren Stadtteil und das tägliche Leben in Sossenheim zu kommen.

Quartiersmanagement, von links nach rechts: Geschäftsführer Dr. Sven Fries, Projektleiterin Anna Pohling und Quartiersmanagerin Zlatica Niznanska, © Stadtberatung Dr. Sven Fries