RSS-Feed | Stadtplanungsamt Frankfurt am Main https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de Aktuelle Neuigkeiten zum Planungsgeschehen in Frankfurt am Main. de-de Stadt Frankfurt am Main - Stadtplanungsamt, Kurt-Schumacher-Straße 10, 60311 Frankfurt am Main Mon, 15 Aug 2022 13:47:59 +0100 https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/custom/images/spa_logo.gif RSS-Feed | Stadtplanungsamt Frankfurt am Main https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de Veranstaltung: Nachbarschaftsfest Nied-Ost Termin: 03.09.2022 | Eine engagierte Gruppe aus dem Stadtteil organisiert am ersten Septemberwochenende ein Nachbarschaftsfest in der Grünanlage zwischen der Mumm-von-Schwarzenstein-Straße und der Mainzer Landstraße. Gefördert wird das Engagement mit dem Programm Sozialer Zusammenhalt Nied. Am Samstag, 3. September 2022, feiern die Nieder zum zweiten Mal ein Nachbarschaftsfest in der Grünanlage Nied-Ost. Organisiert wird das Fest von Gabi Hügelmeier und Annika Scharbert, veranstaltet vom Caritasverband Frankfurt e.V. Es findet von 16 bis 22 Uhr statt und der Eintritt ist frei. Zwischen 17 und 19 Uhr öffnet sich der Vorhang für Talente. Ob Jonglieren, Stand Up Comedy, Musizieren oder Zaubern. Freiwillige können auf der offenen Bühne bis zu zehn Minuten zeigen, was sie können. Um Anmeldung unter FfmNied.Talente@web.de wird gebeten. Honoriert wird der Auftritt mit Applaus. Die vielfältigen Angebote der Menschen und Vereine vor Ort reichen von kulinarischen Angeboten über Infostände bis hin zu Spielen für Kinder und Erwachsene. Der karibische Abend wird ein feierlicher Abschluss dieses Sommertags sein. Über Programmänderungen und Hygieneregelungen informieren Aushänge vor Ort. Angebote •    Alemania Fußballverein – Getränke •    Anwohnerinnen und Anwohner – Bowle •    AWO Ortsverein Nied – Kaffee und Kuchen •    Bürgerinitiative Nied – Infostand •    Freiwillige Feuerwehr Nied – Hüpfburg, Wasserspiele •    Frankfurter Verband – Buffet •    Nassauische Heimstätte – Infostand •    Solidaria e.V. – Infos zum Verein für Angehörige von Menschen mit Behinde-rungen •    Stabstelle Mieterschutz – Informationen •    Städtebauförderprojekt Soziale Stadt Nied – Infos •    Stellwerk – Eis Nied hat ein aktives Vereinsleben und verschiedene Feste im Stadtteil. Das Miteinander, gegenseitiges Kennenlernen und ein daraus wachsendes besseres Verständnis zwischen den im Stadtteil vertretenen Generationen und unterschiedlichen Kulturen sind für ein auf Dauer friedliches Zusammenleben elementar. Ein Nachbarschaftsfest ist eine gute Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Das Fest in Nied-Ost ist Teil des Projekts Nr. 43 „Kooperationen bei Festen, Kulturangeboten und Veranstaltungen“ in dem Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept Nied (ISEK Nied). Der Projektsteckbrief steht zum Herunterladen als PDF zur Verfügung. Mehr Informationen zum Projekt Sozialer Zusammenhalt Nied finden sie hier https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/nachbarschaftsfest_nied_ost__22208.html SPA_22208 Mon, 15 Aug 2022 13:47:59 +0100
Termin:
03.09.2022
Veranstaltungsort:
Parkanlage Nied-Ost
hinter Mumm-von-Schwarzenstein-Straße 2–14
65934 Frankfurt am Main

Der Eintritt ist frei!

Eine engagierte Gruppe aus dem Stadtteil organisiert am ersten Septemberwochenende ein Nachbarschaftsfest in der Grünanlage zwischen der Mumm-von-Schwarzenstein-Straße und der Mainzer Landstraße. Gefördert wird das Engagement mit dem Programm Sozialer Zusammenhalt Nied.

Am Samstag, 3. September 2022, feiern die Nieder zum zweiten Mal ein Nachbarschaftsfest in der Grünanlage Nied-Ost. Organisiert wird das Fest von Gabi Hügelmeier und Annika Scharbert, veranstaltet vom Caritasverband Frankfurt e.V. Es findet von 16 bis 22 Uhr statt und der Eintritt ist frei.

Zwischen 17 und 19 Uhr öffnet sich der Vorhang für Talente. Ob Jonglieren, Stand Up Comedy, Musizieren oder Zaubern. Freiwillige können auf der offenen Bühne bis zu zehn Minuten zeigen, was sie können. Um Anmeldung unter FfmNied.Talente@web.de wird gebeten. Honoriert wird der Auftritt mit Applaus.

Die vielfältigen Angebote der Menschen und Vereine vor Ort reichen von kulinarischen Angeboten über Infostände bis hin zu Spielen für Kinder und Erwachsene. Der karibische Abend wird ein feierlicher Abschluss dieses Sommertags sein.

Über Programmänderungen und Hygieneregelungen informieren Aushänge vor Ort.

Angebote
•    Alemania Fußballverein – Getränke
•    Anwohnerinnen und Anwohner – Bowle
•    AWO Ortsverein Nied – Kaffee und Kuchen
•    Bürgerinitiative Nied – Infostand
•    Freiwillige Feuerwehr Nied – Hüpfburg, Wasserspiele
•    Frankfurter Verband – Buffet
•    Nassauische Heimstätte – Infostand
•    Solidaria e.V. – Infos zum Verein für Angehörige von Menschen mit Behinde-rungen
•    Stabstelle Mieterschutz – Informationen
•    Städtebauförderprojekt Soziale Stadt Nied – Infos
•    Stellwerk – Eis

Nied hat ein aktives Vereinsleben und verschiedene Feste im Stadtteil. Das Miteinander, gegenseitiges Kennenlernen und ein daraus wachsendes besseres Verständnis zwischen den im Stadtteil vertretenen Generationen und unterschiedlichen Kulturen sind für ein auf Dauer friedliches Zusammenleben elementar. Ein Nachbarschaftsfest ist eine gute Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen.

Das Fest in Nied-Ost ist Teil des Projekts Nr. 43 „Kooperationen bei Festen, Kulturangeboten und Veranstaltungen“ in dem Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept Nied (ISEK Nied). Der Projektsteckbrief steht zum Herunterladen als PDF zur Verfügung.

Mehr Informationen zum Projekt Sozialer Zusammenhalt Nied finden sie hier

]]>
Pilotprojekt Post-Corona Innenstadt initiiert neues Format zum Austausch In der Braubachstraße 7 laden seit kurzem mobile Bänke und neue Fahrradabstellmöglichkeiten am Straßenrand zum Zusammentreffen und Innehalten ein. An diesem Ort werden Bürger in Kürze neue Formate des Pilotprojekts „Post-Corona-Innenstadt“ entdecken, welches durch das Stadtplanungsamt geleitet wird. In einem Ladengeschäft entsteht hier die „Agentur des städtischen Wandels“. Bis das Ladengeschäft gemäß seiner neuen Funktion umgebaut und eingerichtet ist, bildet der Außenbereich den Treffpunkt und ist erste Aktionsfläche der neuen Agentur. Hier, im öffentlichen Raum, sollen Dialog- und Mitmach-Formate erprobt, gestaltet und experimentell umgesetzt werden, die dem zukunftsgerechten Wandel unserer Stadt dienen. Die Außenmöbel bilden die Möglichkeit zum Ankommen, Verweilen, zur Begegnung und zum Austausch. Blickfänger sind die in den Bänken integrierten Pflanzkästen. Die modularen Sitzgelegenheiten werden der Stadt Frankfurt am Main vom Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen als Leihgabe für ein Jahr zur Verfügung gestellt. Mehr Informationen zur „Agentur des städtischen Wandels“ und zum geplanten Programm auf der „Kulturmeile Braubachstraße“ erhalten Sie in Kürze hier. Hier geht es zur Projektseite Post-Corona-Innenstadt.   https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/pilotprojekt_post_corona_innenstadt_initiiert_neues_format_zum_austausch__22171.html SPA_22171 Mon, 15 Aug 2022 12:20:15 +0100

In der Braubachstraße 7 laden seit kurzem mobile Bänke und neue Fahrradabstellmöglichkeiten am Straßenrand zum Zusammentreffen und Innehalten ein. An diesem Ort werden Bürger in Kürze neue Formate des Pilotprojekts „Post-Corona-Innenstadt“ entdecken, welches durch das Stadtplanungsamt geleitet wird.

In einem Ladengeschäft entsteht hier die „Agentur des städtischen Wandels“. Bis das Ladengeschäft gemäß seiner neuen Funktion umgebaut und eingerichtet ist, bildet der Außenbereich den Treffpunkt und ist erste Aktionsfläche der neuen Agentur. Hier, im öffentlichen Raum, sollen Dialog- und Mitmach-Formate erprobt, gestaltet und experimentell umgesetzt werden, die dem zukunftsgerechten Wandel unserer Stadt dienen.

Die Außenmöbel bilden die Möglichkeit zum Ankommen, Verweilen, zur Begegnung und zum Austausch. Blickfänger sind die in den Bänken integrierten Pflanzkästen. Die modularen Sitzgelegenheiten werden der Stadt Frankfurt am Main vom Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen als Leihgabe für ein Jahr zur Verfügung gestellt.

Mehr Informationen zur „Agentur des städtischen Wandels“ und zum geplanten Programm auf der „Kulturmeile Braubachstraße“ erhalten Sie in Kürze hier.

Hier geht es zur Projektseite Post-Corona-Innenstadt.

 

]]>
Stadtraumexperiment: Hocker-Workshop in der Mainkai-Werkstatt Hockerbau in der Werkstatt Die Mainkai-Werkstatt ist ein offenes Stadtraum-Labor am Mainkai, das noch bis zum 4. September läuft. Im Rahmen des vom Stadtplanungsamt geleiteten Modellprojekts „Post-Corona-Innenstadt Frankfurt“, fand am 4. und 5. August ein kreativer Making Frankfurt-Workshop statt. Mit Holz und Hammer bauten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihren eigenen Hocker! Doch der Hocker ist kein einfacher Hocker. Das Besondere: In die Hocker wurden Namen von dem Innenstadtort eingestanzt, den die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gerne umgestalten würden oder besonders schätzen. Damit wurden die Workshop-Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einem Teil der Innenstadt-Aktion des städtischen Wandels. Für September ist eine weiterer Hockerbau-Workshop geplant. Genaue Informationen werden auf dieser Seite veröffentlicht. Hockeraktion in der Innenstadt Die im Workshop gefertigten individuellen Hocker bleiben bis zum Herbst in der Mainkai-Werkstatt. Am 21.10.2022 startet dann um 12 Uhr an der Hauptwache die Hockeraktion in der Innenstadt. Die Hocker können dort von ihren Besitzern abgeholt und an den Ort gebracht, der von ihnen im Sommer als bemerkenswert oder veränderungswürdig ausgewählt wurde. Ziel ist es, das Ensemble aus über 100 Hockern an diesem Tag aufzulösen und sie an unterschiedlichste Orte der Innenstadt zu bringen. Mit ihrer gelben unverwechselbaren Farbe werden sie zu Eyecatchern und Symbol des Wandels. Die Aktionsteilnehmerinnen und Teilnehmer können ein Erinnerungsfoto für die Community machen und wer mag unter dem Hashtag #makingfrankfurthocker den Post veröffentlichen – gerne ergänzt um die Ideen für den ausgewählten Ort. Mehr Informationen zum Projekt Making Frankfurt finden Sie hier. Hier kommen Sie zum Projekt Post-Corona-Innenstadt. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/stadtraumexperiment_hocker_workshop_in_der_mainkai_werkstatt_22175.html SPA_22175 Mon, 15 Aug 2022 12:20:01 +0100

Hockerbau in der Werkstatt

Die Mainkai-Werkstatt ist ein offenes Stadtraum-Labor am Mainkai, das noch bis zum 4. September läuft. Im Rahmen des vom Stadtplanungsamt geleiteten Modellprojekts „Post-Corona-Innenstadt Frankfurt“, fand am 4. und 5. August ein kreativer Making Frankfurt-Workshop statt. Mit Holz und Hammer bauten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihren eigenen Hocker! Doch der Hocker ist kein einfacher Hocker. Das Besondere: In die Hocker wurden Namen von dem Innenstadtort eingestanzt, den die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gerne umgestalten würden oder besonders schätzen. Damit wurden die Workshop-Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einem Teil der Innenstadt-Aktion des städtischen Wandels. Für September ist eine weiterer Hockerbau-Workshop geplant. Genaue Informationen werden auf dieser Seite veröffentlicht.


Hockeraktion in der Innenstadt

Die im Workshop gefertigten individuellen Hocker bleiben bis zum Herbst in der Mainkai-Werkstatt. Am 21.10.2022 startet dann um 12 Uhr an der Hauptwache die Hockeraktion in der Innenstadt. Die Hocker können dort von ihren Besitzern abgeholt und an den Ort gebracht, der von ihnen im Sommer als bemerkenswert oder veränderungswürdig ausgewählt wurde. Ziel ist es, das Ensemble aus über 100 Hockern an diesem Tag aufzulösen und sie an unterschiedlichste Orte der Innenstadt zu bringen. Mit ihrer gelben unverwechselbaren Farbe werden sie zu Eyecatchern und Symbol des Wandels. Die Aktionsteilnehmerinnen und Teilnehmer können ein Erinnerungsfoto für die Community machen und wer mag unter dem Hashtag #makingfrankfurthocker den Post veröffentlichen – gerne ergänzt um die Ideen für den ausgewählten Ort.

Mehr Informationen zum Projekt Making Frankfurt finden Sie hier.

Hier kommen Sie zum Projekt Post-Corona-Innenstadt.

]]>
„Sommer am Main“: Mainkai-Werkstatt und Stadtraum-Festival Stadtraum-Labor Mainkai-Werkstatt Die Mainkai-Werkstatt ist ein offenes Stadtraum-Labor und Anlaufstelle für den thematischen Austausch zur Entwicklung des Mainkais. Im Rahmen des vom Stadtplanungsamt betreuten Modellprojekts „Post-Corona-Innenstadt Frankfurt“, das durch das Bundesförderprogramm der Nationalen Stadtentwicklungspolitik gefördert wird, ist die Werkstatt am Mainkai noch bis zum 4. September mindestens jeden Freitag und Samstag ab 12 Uhr geöffnet, während der Stadtfeste am ersten und letzten Augustwochenende donnerstags und freitags.  Gesucht werden noch Paten, die Interesse haben mitzumachen, als Teil von Making Frankfurt die bisher gesicherten Öffnungszeiten zu erweitern und die Auseinandersetzung mit dem Stadtraum inhaltlich zu bereichern mit Workshops, Werkstatt-Dialogen und mehr. Bei Interesse bitte per E-Mail an ideen@makingfrankfurt.de melden. Weitere Informationen zum Programm des „Sommers am Main“ stehen hier zur Verfügung. Mehr Informationen zum Pilotprojekt Post-Corona-Stadt finden hier. Erfolgreiches Opening am 22. Juli Am Freitagabend gab es eine Einladung an alle, an den Mainkai zu kommen. Östlich vom Historischen Museum wurde dort das Stadtraum-Festival rund um den „Sommer am Main“ begonnen. Am Veranstaltungsort erwartete alle Besucher neben Street-Art, Sport und Bewegung auch die neu eröffnete Mainkai-Werkstatt. Am Eröffnungsabend kamen jene zu Wort, die sich mit viel persönlichem und zum größten Teil ehrenamtlichem Engagement für den Prozess einsetzen, den Mainkai in einen Stadtraum zu verwandeln, der mehr ist als nur Durchgangsstraße. Gleichzeitig waren auch alle Bürgerinnen und Bürger, Gäste und Interessierte eingeladen, sich zu beteiligen. Sie konnten in den gemeinsamen Austausch treten, konstruktiv oder auch kontrovers diskutieren und unterschiedliche Themen der Zukunftsgestaltung unserer Stadt bewegen.   Auf dem bereits im September 2021 auf dem Rathenauplatz von Making Frankfurt erprobten, gelben, vier mal vier Meter großen „Speakers Corner“-Aktionsfeld fand der Staffel-Talk seine Fortsetzung. Mitwirkende aus allen gesellschaftlichen Bereichen sind gefragt. Ganz gleich ob in offizieller Funktion für Vereine, Verbände oder Interessensvertretungen, für die Stadt oder Politik, ob aus den Bereichen Stadtplanung, Kunst, Kultur, Bildung, Soziales, Digitales, Umwelt, Wirtschaft, Musik, Sport, Gastronomie oder weiteren: Alle Anwesenden konnten mitmachen und sich die Bühne teilen. Dort konnten individuelle Fragen beantwortet und in aller Kürze die eigene Vision für die Frankfurter Innenstadt vorgestellt werden. Anschließend wurde der Staffelstab mit einer Frage an die nächste Person weitergegeben.   https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/_sommer_am_main_mainkai_werkstatt_und_stadtraum_festival__22152.html SPA_22152 Mon, 15 Aug 2022 12:19:42 +0100

Stadtraum-Labor Mainkai-Werkstatt

Die Mainkai-Werkstatt ist ein offenes Stadtraum-Labor und Anlaufstelle für den thematischen Austausch zur Entwicklung des Mainkais. Im Rahmen des vom Stadtplanungsamt betreuten Modellprojekts „Post-Corona-Innenstadt Frankfurt“, das durch das Bundesförderprogramm der Nationalen Stadtentwicklungspolitik gefördert wird, ist die Werkstatt am Mainkai noch bis zum 4. September mindestens jeden Freitag und Samstag ab 12 Uhr geöffnet, während der Stadtfeste am ersten und letzten Augustwochenende donnerstags und freitags. 

Gesucht werden noch Paten, die Interesse haben mitzumachen, als Teil von Making Frankfurt die bisher gesicherten Öffnungszeiten zu erweitern und die Auseinandersetzung mit dem Stadtraum inhaltlich zu bereichern mit Workshops, Werkstatt-Dialogen und mehr. Bei Interesse bitte per E-Mail an ideen@makingfrankfurt.de melden.

Weitere Informationen zum Programm des „Sommers am Main“ stehen hier zur Verfügung.

Mehr Informationen zum Pilotprojekt Post-Corona-Stadt finden hier.

Erfolgreiches Opening am 22. Juli

Am Freitagabend gab es eine Einladung an alle, an den Mainkai zu kommen. Östlich vom Historischen Museum wurde dort das Stadtraum-Festival rund um den „Sommer am Main“ begonnen. Am Veranstaltungsort erwartete alle Besucher neben Street-Art, Sport und Bewegung auch die neu eröffnete Mainkai-Werkstatt.

Am Eröffnungsabend kamen jene zu Wort, die sich mit viel persönlichem und zum größten Teil ehrenamtlichem Engagement für den Prozess einsetzen, den Mainkai in einen Stadtraum zu verwandeln, der mehr ist als nur Durchgangsstraße. Gleichzeitig waren auch alle Bürgerinnen und Bürger, Gäste und Interessierte eingeladen, sich zu beteiligen. Sie konnten in den gemeinsamen Austausch treten, konstruktiv oder auch kontrovers diskutieren und unterschiedliche Themen der Zukunftsgestaltung unserer Stadt bewegen.
 
Auf dem bereits im September 2021 auf dem Rathenauplatz von Making Frankfurt erprobten, gelben, vier mal vier Meter großen „Speakers Corner“-Aktionsfeld fand der Staffel-Talk seine Fortsetzung. Mitwirkende aus allen gesellschaftlichen Bereichen sind gefragt. Ganz gleich ob in offizieller Funktion für Vereine, Verbände oder Interessensvertretungen, für die Stadt oder Politik, ob aus den Bereichen Stadtplanung, Kunst, Kultur, Bildung, Soziales, Digitales, Umwelt, Wirtschaft, Musik, Sport, Gastronomie oder weiteren: Alle Anwesenden konnten mitmachen und sich die Bühne teilen. Dort konnten individuelle Fragen beantwortet und in aller Kürze die eigene Vision für die Frankfurter Innenstadt vorgestellt werden. Anschließend wurde der Staffelstab mit einer Frage an die nächste Person weitergegeben.
 

]]>
Informationsveranstaltung und Diskussion: „Sommer am Main“: Aktionsprogramm beim „main Zukunftspavillon“ am Mainkai “ Zeitraum: 12.08.2022 bis 21.08.2022Auftakt zum Real-Labor des Netzwerks „Nachhaltigkeit lernen“ Am Freitag, 12. August, fand von 17 bis 20 Uhr das Eröffnungsfest des „mainZukunftspavillon“ am Mainkai, vom Eisernen Steg 100 Meter nach Westen, statt. Bürgerinnen und Bürger waren eingeladen, sich zum Thema nachhaltige Entwicklung zu informieren und auszutauschen. Die vielfältigen Initiativen des Netzwerks stellten sich und ihr Programm der folgenden zehn Tage mit Informationsständen vor. Begleitet wurde der Auftakt von Live-Musik und einem klimafreundlichen Imbiss.   Frankfurt hat am Mainkai einen öffentlichen Raum für zukunftsorientiertes urbanes Leben geschaffen: Zwei Monate lang wird entworfen und diskutiert, entwickelt und erprobt, wie die Straßenverkehrsfläche anders und neu zu nutzen ist. Dies geschieht unter anderem im Rahmen des vom Stadtplanungsamt betreuten Modellprojekts „Post-Corona-Innenstadt Frankfurt“, das durch das Bundesforschungsprogramm der Nationalen Stadtentwicklungspolitik gefördert wird. Als einer der insgesamt vier Bausteine, zu denen neben Workshops und Dialogen in der Mainkai-Werkstatt sowie Sport und Bewegung, Kunst, Kultur, Musik und Tanz innerhalb des durch StreetArt neu definierten Straßenraums eben auch die wichtigen Zukunftsthemen gehören, widmet sich das Netzwerk „Nachhaltigkeit lernen“ und Umweltlernen in Frankfurt zusammen mit der Stadt Frankfurt vielfältigen Fragestellungen. Von Freitag, 12., bis Sonntag, 21. August gestalten die unterschiedlichen Netzwerkpartner einen lebendigen Erfahrungsraum zur nachhaltigen Entwicklung der Stadt. Im Real-Labor „main Zukunftspavillon“ bietet das Netzwerk jeden Tag Workshops, Infostände, Musik, Vorträge und Diskussionen an und lädt zum Austausch und Nachdenken über die Neugestaltung des Mainkais und ein nachhaltigeres Leben in der Stadt ein. Die Programmangebote von „main Zukunftspavillon“ des Netzwerks „Nachhaltigkeit lernen“ – mit seinen Frankfurter Vereinen, Ämtern und Institutionen – darunter die Klimawerkstatt, das Energiereferat, PierF, grammgenau, Neufundland, BUND, Greenpeace, KitaFrankfurt, traffIQ, die Verbraucherzentrale, vhs, Umweltlernen in Frankfurt und Zentrum Ökumene – sind hier zu finden: https://www.sommerammain.de/terminplan   https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/_sommer_am_main_aktionsprogramm_beim_main_zukunftspavillon_am_mainkai__22203.html SPA_22203 Mon, 15 Aug 2022 12:19:23 +0100
Zeitraum:
12.08.2022 bis 21.08.2022

Auftakt zum Real-Labor des Netzwerks „Nachhaltigkeit lernen“

Am Freitag, 12. August, fand von 17 bis 20 Uhr das Eröffnungsfest des „mainZukunftspavillon“ am Mainkai, vom Eisernen Steg 100 Meter nach Westen, statt. Bürgerinnen und Bürger waren eingeladen, sich zum Thema nachhaltige Entwicklung zu informieren und auszutauschen.

Die vielfältigen Initiativen des Netzwerks stellten sich und ihr Programm der folgenden zehn Tage mit Informationsständen vor. Begleitet wurde der Auftakt von Live-Musik und einem klimafreundlichen Imbiss.
 
Frankfurt hat am Mainkai einen öffentlichen Raum für zukunftsorientiertes urbanes Leben geschaffen: Zwei Monate lang wird entworfen und diskutiert, entwickelt und erprobt, wie die Straßenverkehrsfläche anders und neu zu nutzen ist. Dies geschieht unter anderem im Rahmen des vom Stadtplanungsamt betreuten Modellprojekts „Post-Corona-Innenstadt Frankfurt“, das durch das Bundesforschungsprogramm der Nationalen Stadtentwicklungspolitik gefördert wird.

Als einer der insgesamt vier Bausteine, zu denen neben Workshops und Dialogen in der Mainkai-Werkstatt sowie Sport und Bewegung, Kunst, Kultur, Musik und Tanz innerhalb des durch StreetArt neu definierten Straßenraums eben auch die wichtigen Zukunftsthemen gehören, widmet sich das Netzwerk „Nachhaltigkeit lernen“ und Umweltlernen in Frankfurt zusammen mit der Stadt Frankfurt vielfältigen Fragestellungen. Von Freitag, 12., bis Sonntag, 21. August gestalten die unterschiedlichen Netzwerkpartner einen lebendigen Erfahrungsraum zur nachhaltigen Entwicklung der Stadt. Im Real-Labor „main Zukunftspavillon“ bietet das Netzwerk jeden Tag Workshops, Infostände, Musik, Vorträge und Diskussionen an und lädt zum Austausch und Nachdenken über die Neugestaltung des Mainkais und ein nachhaltigeres Leben in der Stadt ein.

Die Programmangebote von „main Zukunftspavillon“ des Netzwerks „Nachhaltigkeit lernen“ – mit seinen Frankfurter Vereinen, Ämtern und Institutionen – darunter die Klimawerkstatt, das Energiereferat, PierF, grammgenau, Neufundland, BUND, Greenpeace, KitaFrankfurt, traffIQ, die Verbraucherzentrale, vhs, Umweltlernen in Frankfurt und Zentrum Ökumene – sind hier zu finden: https://www.sommerammain.de/terminplan

 

]]>
Frankfurt diskutiert beim GFB-Sommerevent Zukunft Mainmetropole erhält den GFB-Zukunftpreis Am 29. Juli 2022 veranstaltete das Stadtplanungsamt Frankfurt das Sommerevent des Großen Frankfurter Bogens unter dem Titel „Wohnen in den neuen Zwanzigern“. Am Platz vor dem Historischen Museum diskutierte Frankfurt Zukunft! Welche Lösungen sehen die neue Generation und unterschiediche Kommunen für die Herausforderungen der Stadtplanung? Für was steht der "Neue Stadtteil der Quartiere" in Frankfurts Notdwesten? Wie hat sich die „Raumstadt Nordweststadt“ entwickelt? Fragen wie diesen gingen Politiker, Fachexperten, Filmemacher und ein Youtube-Influencer im Rahmen des Events nach. Frankfurt erhielt gleich zu Beginn der Veranstaltung den 2. Zukunftpreises des GFB. Der Große Frankfurter Bogen unterstützt damit GFB-Partnerkommunen, die einen Impuls für den Wohnungs- und Städtebau geben und etwas für das zukünftige Leben in ihrer Stadt in Bewegung setzen.  Übergeben wurde die Auszeichnung durch Jens Deutschendorf, Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen an Mike Josef, Dezernent für Planen, Wohnen und Sport der Stadt Frankfurt am Main. Durch das vielfältige Programm führte Andrea Jürges vom Deutschen Architekturmuseum. Vorgestellt wurden zunächst die innovativen Ansätze von Frankfurt-Nordwest als „neuer Stadtteil der Quartiere“. Den Impulsvortrag hielt Tim Kohne von Cityförster. Die Talkrunde „Quartiere der Zukunft” mit Tim Kohne, Sabrina Wirtz von Architekten Stein Hemmes Wirtz und Jan Pasternack vom Podcast Gude Zukunft, diskutierte über verschiedenste Ansätze wie Stadtteile sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten entwickeln könnten. Über das Projekt „Wohnregion“ des Deutschen Architekturmuseums wurden Kinder und Jugendliche bei einem Workshop in einer Challenge mit Hilfe des Computerspiels Minecraft herausfordernde Fragestellungen der Stadtplanung Frankfurts gestellt: Wie können auf engstem Raum die vielschichtigen Anforderungen der Stadtgesellschaft erfüllt werden? Wie kann insbesondere Wohnen und produktives Gewerbe gut miteinander  funktionieren? Ihre Lösungsansätze stellte Youtube-Influencer "TheJoCraft" alias Josef H. Bogatzki vor. In einer lebhaften Talkrunde brachten die eingeladenen GFB-Partnerkommunen ihre aktuellen Herausforderungen mit nach Frankfurt und diskutierten sie gemeinsam Das Sommerevent endete mit dem Open-Air-Kino des Films „Raumstadt Nordweststadt“. Die Filmemacher Enno Echt und Hagen Gottschalck waren anwesend und berichteten ganz persönlich über ihre Beziehung zur Nordweststadt und die Filmproduktion. Mehr Informationen zum Großen Frankfurter Bogen erhalten Sie hier. Hier kommen Sie zur Projektseite von Frankfurt Nordwest - Neuer Stadtteil der Quartiere. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/frankfurt_diskutiert_beim_gfb_sommerevent_zukunft__22167.html SPA_22167 Mon, 01 Aug 2022 12:54:09 +0100

Mainmetropole erhält den GFB-Zukunftpreis

Am 29. Juli 2022 veranstaltete das Stadtplanungsamt Frankfurt das Sommerevent des Großen Frankfurter Bogens unter dem Titel „Wohnen in den neuen Zwanzigern“. Am Platz vor dem Historischen Museum diskutierte Frankfurt Zukunft! Welche Lösungen sehen die neue Generation und unterschiediche Kommunen für die Herausforderungen der Stadtplanung? Für was steht der "Neue Stadtteil der Quartiere" in Frankfurts Notdwesten? Wie hat sich die „Raumstadt Nordweststadt“ entwickelt? Fragen wie diesen gingen Politiker, Fachexperten, Filmemacher und ein Youtube-Influencer im Rahmen des Events nach.

Frankfurt erhielt gleich zu Beginn der Veranstaltung den 2. Zukunftpreises des GFB. Der Große Frankfurter Bogen unterstützt damit GFB-Partnerkommunen, die einen Impuls für den Wohnungs- und Städtebau geben und etwas für das zukünftige Leben in ihrer Stadt in Bewegung setzen.  Übergeben wurde die Auszeichnung durch Jens Deutschendorf, Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen an Mike Josef, Dezernent für Planen, Wohnen und Sport der Stadt Frankfurt am Main.

Durch das vielfältige Programm führte Andrea Jürges vom Deutschen Architekturmuseum. Vorgestellt wurden zunächst die innovativen Ansätze von Frankfurt-Nordwest als „neuer Stadtteil der Quartiere“. Den Impulsvortrag hielt Tim Kohne von Cityförster.

Die Talkrunde „Quartiere der Zukunft” mit Tim Kohne, Sabrina Wirtz von Architekten Stein Hemmes Wirtz und Jan Pasternack vom Podcast Gude Zukunft, diskutierte über verschiedenste Ansätze wie Stadtteile sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten entwickeln könnten.

Über das Projekt „Wohnregion“ des Deutschen Architekturmuseums wurden Kinder und Jugendliche bei einem Workshop in einer Challenge mit Hilfe des Computerspiels Minecraft herausfordernde Fragestellungen der Stadtplanung Frankfurts gestellt: Wie können auf engstem Raum die vielschichtigen Anforderungen der Stadtgesellschaft erfüllt werden? Wie kann insbesondere Wohnen und produktives Gewerbe gut miteinander  funktionieren? Ihre Lösungsansätze stellte Youtube-Influencer "TheJoCraft" alias Josef H. Bogatzki vor.

In einer lebhaften Talkrunde brachten die eingeladenen GFB-Partnerkommunen ihre aktuellen Herausforderungen mit nach Frankfurt und diskutierten sie gemeinsam

Das Sommerevent endete mit dem Open-Air-Kino des Films „Raumstadt Nordweststadt“. Die Filmemacher Enno Echt und Hagen Gottschalck waren anwesend und berichteten ganz persönlich über ihre Beziehung zur Nordweststadt und die Filmproduktion.

Mehr Informationen zum Großen Frankfurter Bogen erhalten Sie hier.

Hier kommen Sie zur Projektseite von Frankfurt Nordwest - Neuer Stadtteil der Quartiere.

]]>
Dritter Newsletter zum Stadtumbau Griesheim-Mitte Der dritte Newsletter zum Stadtumbau in Griesheim-Mitte ist da! Erfahren Sie darin alle wichtigen Neuigkeiten über den Stadtteil. Diesmal informieren wir unter anderem über den effizienten Umgang mit Regenwasser (Anreizprogramm zur Verbesserung der Regenwasserbewirtschaftung) und über den Baubeginn des Spielplatzes nördlich der Ahornstraße. Zudem lernen Sie ein weiteres Mitglied der Lokale Partnerschaft Griesheim-Mitte kennen und erfahren mehr über die aktuelle Arbeit des ehrenamtlichen Gremiums. Gedruckte Exemplare finden Sie zur Abholung im Nachbarschaftsbüro in der Waldschulstraße 17a in 65933 Frankfurt-Griesheim. Falls Sie den halbjährlichen Newsletter online zugeschickt bekommen möchten, nehmen wir Sie gerne in den Verteiler auf. Dazu schreiben Sie bitte eine kurze Nachricht an info@griesheim-mitte.de. Viel Spaß beim Lesen! Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/dritter_newsletter_zum_stadtumbau_griesheim_mitte_21953.html SPA_21953 Wed, 20 Jul 2022 12:13:13 +0100

Der dritte Newsletter zum Stadtumbau in Griesheim-Mitte ist da! Erfahren Sie darin alle wichtigen Neuigkeiten über den Stadtteil. Diesmal informieren wir unter anderem über den effizienten Umgang mit Regenwasser (Anreizprogramm zur Verbesserung der Regenwasserbewirtschaftung) und über den Baubeginn des Spielplatzes nördlich der Ahornstraße. Zudem lernen Sie ein weiteres Mitglied der Lokale Partnerschaft Griesheim-Mitte kennen und erfahren mehr über die aktuelle Arbeit des ehrenamtlichen Gremiums.

Gedruckte Exemplare finden Sie zur Abholung im Nachbarschaftsbüro in der Waldschulstraße 17a in 65933 Frankfurt-Griesheim.
Falls Sie den halbjährlichen Newsletter online zugeschickt bekommen möchten, nehmen wir Sie gerne in den Verteiler auf. Dazu schreiben Sie bitte eine kurze Nachricht an info@griesheim-mitte.de.

Viel Spaß beim Lesen!

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier

]]>
Magistrat stimmt Vorlage für den Aufstellungsbeschluss für das Projekt „Hellerhöfe“ zu Der Magistrat der Stadt Frankfurt hat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, für das Gebiet Südlich Frankenallee/Hellerhofstraße einen Bebauungsplan aufzustellen. Auf dem jetzigen Areal der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Frankfurter Societät im Gallus soll nach deren Umzug ein gemischt-genutztes Quartier mit dem Projektnamen „Hellerhöfe“ entstehen. Die Vorlage geht nun zur Beratung und Beschlussfassung in die Gremien der Stadtverordnetenversammlung.   Das Plangebiet liegt in unmittelbarer Nähe zur S-Bahn-Station Galluswarte und umfasst zwei Baublöcke. Es grenzt im Norden an die Frankenallee, im Osten an die Gutenbergstraße, im Süden an die Mainzer Landstraße und im Westen an die Günderrodestraße. Der Geltungsbereich des aufzustellenden Bebauungsplans Nr. 928 – Südlich Frankenallee/Hellerhofstraße umfasst eine Fläche von rund vier Hektar. Dem Strukturkonzept des Bebauungsplans liegt der städtebaulichen Siegerentwurf von dem Frankfurter Planungsbüros Schmidt Plöcker Architekten des Wettbewerbs „Hellerhöfe“ zugrunde.   Nach aktuellem Bearbeitungsstand können zwischen 500 und 540 Wohnungen realisiert werden. Zur Sicherung hoher städte- und wohnbaulicher Qualität wird die Gesamtausnutzung auf höchstens 82.000 Quadratmeter Geschossfläche begrenzt. Etwa 75 Prozent der Fläche ist für die Wohnnutzung mit den zwei hierin enthaltenen Kindertageseinrichtungen vorgesehen und rund 25 Prozent für Gewerbe- und Büronutzungen. An der Einmündung von Günderrodestraße und Frankenallee wird der Standort für eine vierzügige Grundschule mit Sporthalle planerisch vorbereitet. Die Kubatur soll in einem von der Stadt noch auszulobenden Realisierungswettbewerb oder auf der Grundlage eines öffentlichen Vergabeverfahrens bestimmt werden. Mehr Informationen erhalten Sie hier. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/magistrat_stimmt_vorlage_f_r_den_aufstellungsbeschluss_f_r_das_projekt_hellerh_fe_zu_22115.html SPA_22115 Wed, 20 Jul 2022 12:13:09 +0100

Der Magistrat der Stadt Frankfurt hat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, für das Gebiet Südlich Frankenallee/Hellerhofstraße einen Bebauungsplan aufzustellen. Auf dem jetzigen Areal der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Frankfurter Societät im Gallus soll nach deren Umzug ein gemischt-genutztes Quartier mit dem Projektnamen „Hellerhöfe“ entstehen. Die Vorlage geht nun zur Beratung und Beschlussfassung in die Gremien der Stadtverordnetenversammlung.
 
Das Plangebiet liegt in unmittelbarer Nähe zur S-Bahn-Station Galluswarte und umfasst zwei Baublöcke. Es grenzt im Norden an die Frankenallee, im Osten an die Gutenbergstraße, im Süden an die Mainzer Landstraße und im Westen an die Günderrodestraße. Der Geltungsbereich des aufzustellenden Bebauungsplans Nr. 928 – Südlich Frankenallee/Hellerhofstraße umfasst eine Fläche von rund vier Hektar. Dem Strukturkonzept des Bebauungsplans liegt der städtebaulichen Siegerentwurf von dem Frankfurter Planungsbüros Schmidt Plöcker Architekten des Wettbewerbs „Hellerhöfe“ zugrunde.
 
Nach aktuellem Bearbeitungsstand können zwischen 500 und 540 Wohnungen realisiert werden. Zur Sicherung hoher städte- und wohnbaulicher Qualität wird die Gesamtausnutzung auf höchstens 82.000 Quadratmeter Geschossfläche begrenzt. Etwa 75 Prozent der Fläche ist für die Wohnnutzung mit den zwei hierin enthaltenen Kindertageseinrichtungen vorgesehen und rund 25 Prozent für Gewerbe- und Büronutzungen. An der Einmündung von Günderrodestraße und Frankenallee wird der Standort für eine vierzügige Grundschule mit Sporthalle planerisch vorbereitet. Die Kubatur soll in einem von der Stadt noch auszulobenden Realisierungswettbewerb oder auf der Grundlage eines öffentlichen Vergabeverfahrens bestimmt werden.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

]]>
Gute Resonanz zum Aufruf vom Reallabor „Wohnzimmer Hauptwache 2022“ 17 von 58 Einreichungen überzeugen die Jury   Im Rahmen des Pilotprojekts „Post-Corona-Innenstadt Frankfurt“ rief das Deutsche Architekturmuseum DAM gemeinsam mit dem Stadtplanungsamt Frankfurt und weiteren Kooperationspartnern dazu auf, sich aktiv daran zu beteiligen, unsere Innenstadt mitzugestalten. Bis Ende Mai wurden Ihre Ideen zum stadträumlichen Experiment „Wohnzimmer Hauptwache “gesucht. Der „Open Call for Participation“ war ein Erfolg und zeigte eine gute Resonanz: Aus den insgesamt 58 Einreichungen wählte eine Jury einen Pool von 17 Projekten aus. Die ausgewählten Ideen werden nun in Abstimmung mit den zuständigen Ämtern und den Einreichenden auf ihre Machbarkeit hin geprüft und sollen im Spätsommer auf dem zentral gelegenen Platz in der Innenstadt umgesetzt werden. Die ausgewählten Einreichungen setzen sich mit dem Charakter der Hauptwache auseinander. Darunter waren beispielsweise mobile Korbanlagen, um Streetball und die entsprechende Atmosphäre auf die Hauptwache zu bringen, oder auch ein integrativer Sport-Parcours. Außerdem die „Trinkhalle der Zukunft“: ein architektonisch ansprechender Kiosk-Pavillon, in dem es neben Getränken auch Kunst, Kultur und Workshops geben soll. Auch eine „WG-Küche“, eine „Gude Stub“ oder ein „Raumstation Radar Mobil“ wurden neben vielen anderen Ideen vorgeschlagen.   Daraus empfahl die Jury mehrheitlich das von der Kunstprojektgruppe Blaurot, Moritz Kölling, eingereichte Projekt „Übergangs(t)raum Hauptwache“ zur Realisierung: Das begehbare Treppengerüst eröffnet neue Perspektiven auf die Hauptwache und neue Raumerfahrungen des zentralen Frankfurter Platzes. Die rund 90 Meter lange und 17 Meter hohe Skulptur sorgt für eine markante, temporäre Veränderung der Hauptwache. Sie überspannt das Treppenloch und das Café Hauptwache und verbindet so die prägenden Platzmerkmale – den Platzbelag, den Tiefhof B-Ebene sowie das Café Hauptwache. Der Überweg ist als eine 2,5 Meter breite Gerüstkonstruktion geplant.   Mehr Informationen zum Urbanen Reallabor „Wohnzimmer Hauptwache 2022 finden sie hier. Hier geht es zum Projekt „Post-Corona-Innenstadt". https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/gute_resonanz_zum_aufruf_vom_reallabor_wohnzimmer_hauptwache_2022__22026.html SPA_22026 Wed, 20 Jul 2022 12:13:07 +0100

17 von 58 Einreichungen überzeugen die Jury
 
Im Rahmen des Pilotprojekts „Post-Corona-Innenstadt Frankfurt“ rief das Deutsche Architekturmuseum DAM gemeinsam mit dem Stadtplanungsamt Frankfurt und weiteren Kooperationspartnern dazu auf, sich aktiv daran zu beteiligen, unsere Innenstadt mitzugestalten. Bis Ende Mai wurden Ihre Ideen zum stadträumlichen Experiment „Wohnzimmer Hauptwache “gesucht. Der „Open Call for Participation“ war ein Erfolg und zeigte eine gute Resonanz: Aus den insgesamt 58 Einreichungen wählte eine Jury einen Pool von 17 Projekten aus.

Die ausgewählten Ideen werden nun in Abstimmung mit den zuständigen Ämtern und den Einreichenden auf ihre Machbarkeit hin geprüft und sollen im Spätsommer auf dem zentral gelegenen Platz in der Innenstadt umgesetzt werden.

Die ausgewählten Einreichungen setzen sich mit dem Charakter der Hauptwache auseinander. Darunter waren beispielsweise mobile Korbanlagen, um Streetball und die entsprechende Atmosphäre auf die Hauptwache zu bringen, oder auch ein integrativer Sport-Parcours. Außerdem die „Trinkhalle der Zukunft“: ein architektonisch ansprechender Kiosk-Pavillon, in dem es neben Getränken auch Kunst, Kultur und Workshops geben soll. Auch eine „WG-Küche“, eine „Gude Stub“ oder ein „Raumstation Radar Mobil“ wurden neben vielen anderen Ideen vorgeschlagen.
 
Daraus empfahl die Jury mehrheitlich das von der Kunstprojektgruppe Blaurot, Moritz Kölling, eingereichte Projekt „Übergangs(t)raum Hauptwache“ zur Realisierung: Das begehbare Treppengerüst eröffnet neue Perspektiven auf die Hauptwache und neue Raumerfahrungen des zentralen Frankfurter Platzes. Die rund 90 Meter lange und 17 Meter hohe Skulptur sorgt für eine markante, temporäre Veränderung der Hauptwache. Sie überspannt das Treppenloch und das Café Hauptwache und verbindet so die prägenden Platzmerkmale – den Platzbelag, den Tiefhof B-Ebene sowie das Café Hauptwache. Der Überweg ist als eine 2,5 Meter breite Gerüstkonstruktion geplant.
 
Mehr Informationen zum Urbanen Reallabor „Wohnzimmer Hauptwache 2022 finden sie hier.

Hier geht es zum Projekt „Post-Corona-Innenstadt".

]]>
Baubeginn Calisthenics-Anlage in Nied-Süd Ab Herbst können alle, von Sportfan bis Einsteiger, in Nied ganz unkompliziert etwas für ihre Fitness tun: Ab Juli wird neben dem Bolzplatz Nied Süd eine neue Calisthenics-Anlage gebaut. Hier laden dann unterschiedliche Calisthenics-Geräte Interessierte zu Dehn-, Fitness- und Kraftübungen an der frischen Luft ein. Ob Sprünge, Liegestütz oder Klimmzüge – bei Calisthenics trainiert man nur mit dem eigenen Körpergewicht. Auch Street Workout genannt, findet es meist an Geräten in öffentlichen Grünflächen statt. Damit ist es eine Sportart, die für jedes Alter oder Leistungsniveau angepasst werden kann. Zudem sind die Geräte jederzeit zugänglich und auch während eines Spaziergangs zwischendurch machbar. Die Idee, Calisthenics nach Nied zu bringen, entstand im Ortsbeirat 6. Sie wird nun durch das Städtebauförderprogramm Sozialer Zusammenhalt realisiert. Gemeinsam mit dem Beirat Soziale Stadt Nied, dem örtlichen Jugendzentrum und Calisthenics-Profis wurde ein Plan entwickelt, der nun in die Umsetzung geht. Am 4. Juli geht es los mit dem Bau der Anlage. Ab Oktober soll sie für Calisthenics-Übungen bereitstehen. Während der Bauarbeiten wird eine Hälfte des benachbarten Bolzplatzes zeitweise nicht benutzbar sein. Die nahegelegenen Bolzplätze am Jugendzentrum und am Lachegraben sind mögliche Alternativen. Mehr  zum Projekt Sozialer Zusammenhalt erhalten Sie hier. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/baubeginn_calisthenics_anlage_in_nied_s_d_22009.html SPA_22009 Wed, 20 Jul 2022 12:12:59 +0100

Ab Herbst können alle, von Sportfan bis Einsteiger, in Nied ganz unkompliziert etwas für ihre Fitness tun: Ab Juli wird neben dem Bolzplatz Nied Süd eine neue Calisthenics-Anlage gebaut. Hier laden dann unterschiedliche Calisthenics-Geräte Interessierte zu Dehn-, Fitness- und Kraftübungen an der frischen Luft ein. Ob Sprünge, Liegestütz oder Klimmzüge – bei Calisthenics trainiert man nur mit dem eigenen Körpergewicht. Auch Street Workout genannt, findet es meist an Geräten in öffentlichen Grünflächen statt. Damit ist es eine Sportart, die für jedes Alter oder Leistungsniveau angepasst werden kann. Zudem sind die Geräte jederzeit zugänglich und auch während eines Spaziergangs zwischendurch machbar.

Die Idee, Calisthenics nach Nied zu bringen, entstand im Ortsbeirat 6. Sie wird nun durch das Städtebauförderprogramm Sozialer Zusammenhalt realisiert. Gemeinsam mit dem Beirat Soziale Stadt Nied, dem örtlichen Jugendzentrum und Calisthenics-Profis wurde ein Plan entwickelt, der nun in die Umsetzung geht. Am 4. Juli geht es los mit dem Bau der Anlage. Ab Oktober soll sie für Calisthenics-Übungen bereitstehen. Während der Bauarbeiten wird eine Hälfte des benachbarten Bolzplatzes zeitweise nicht benutzbar sein. Die nahegelegenen Bolzplätze am Jugendzentrum und am Lachegraben sind mögliche Alternativen.

Mehr  zum Projekt Sozialer Zusammenhalt erhalten Sie hier.

]]>
Stadtverordnetenversammlung beschließt Rechenzentrenkonzept Am 09.06.2022 hat die Stadtverordnetenversammlung das Rechenzentrenkonzept als Teilbereich des Gewerbeflächenentwicklungsprogramms beschlossen. In den Frankfurter Gewerbe- und Industriegebieten gibt es ein erhöhtes Wachstum von Rechenzentren. Dies bedingte eine Aktualisierung des Gewerbeflächenentwicklungsprogramms. Dazu wurden dessen Erhaltungs- und Entwicklungsziele, Maßnahmen sowie die Standorttypik überarbeitet. Damit besteht nun eine konzeptionelle Grundlage, um  eine gesamtstädtische Standortsteuerung von Rechenzentren zu ermöglichen. Rechenzentren sind stark bodenpreiswirksam. Sie lösen eine direkte Flächenkonkurrenz, insbesondere für verarbeitendes Gewerbe, Handwerk und Industrie aus. Sie begünstigen somit Verdrängungseffekte. Neben dem Flächenverbrauch kommt es durch Rechenzentren vermehrt zu Beeinträchtigungen des Stadtbilds. Dazu kommen Immissionskonflikten zu nachbarschaftlichen Nutzungen und zu einem erhöhten Stromverbrauch auf der Frankfurter Gemarkung. Um die Klimaziele der Stadt Frankfurt am Main zu erreichen, müssen städtebauliche Vorgaben für eine nachhaltigere Bodennutzung und Bebauung formuliert werden. Ein zukünftiges Wachstum von Rechenzentren soll auf geeignete räumliche Schwerpunkte in Frankfurter Gewerbegebieten, den sog. Eignungsgebieten, gelenkt werden. Ziel ist es, die Flächenkonkurrenz zu anderen Gewerbenutzungen zu begrenzen und Synergien zu ermöglichen. Neben der Standortsteuerung beinhaltet der Beschluss der Stadtverordnetenversammlung ebenso den Auftrag, ein gesamtstädtisches Konzept zur Nutzung der Abwärme aus Rechenzentren zu erarbeiten. Des Weiteren sollen Standards für die städtebauliche Qualität von Rechenzentren sowie deren nachhaltigen ressourcensparenden Bewirtschaftung entwickelt werden. Mehr Informationen erhalten Sie hier. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/stadtverordnetenversammlung_beschlie_t_rechenzentrenkonzept_22108.html SPA_22108 Wed, 20 Jul 2022 10:44:54 +0100

Am 09.06.2022 hat die Stadtverordnetenversammlung das Rechenzentrenkonzept als Teilbereich des Gewerbeflächenentwicklungsprogramms beschlossen.

In den Frankfurter Gewerbe- und Industriegebieten gibt es ein erhöhtes Wachstum von Rechenzentren. Dies bedingte eine Aktualisierung des Gewerbeflächenentwicklungsprogramms. Dazu wurden dessen Erhaltungs- und Entwicklungsziele, Maßnahmen sowie die Standorttypik überarbeitet. Damit besteht nun eine konzeptionelle Grundlage, um  eine gesamtstädtische Standortsteuerung von Rechenzentren zu ermöglichen.

Rechenzentren sind stark bodenpreiswirksam. Sie lösen eine direkte Flächenkonkurrenz, insbesondere für verarbeitendes Gewerbe, Handwerk und Industrie aus. Sie begünstigen somit Verdrängungseffekte. Neben dem Flächenverbrauch kommt es durch Rechenzentren vermehrt zu Beeinträchtigungen des Stadtbilds. Dazu kommen Immissionskonflikten zu nachbarschaftlichen Nutzungen und zu einem erhöhten Stromverbrauch auf der Frankfurter Gemarkung. Um die Klimaziele der Stadt Frankfurt am Main zu erreichen, müssen städtebauliche Vorgaben für eine nachhaltigere Bodennutzung und Bebauung formuliert werden. Ein zukünftiges Wachstum von Rechenzentren soll auf geeignete räumliche Schwerpunkte in Frankfurter Gewerbegebieten, den sog. Eignungsgebieten, gelenkt werden. Ziel ist es, die Flächenkonkurrenz zu anderen Gewerbenutzungen zu begrenzen und Synergien zu ermöglichen.

Neben der Standortsteuerung beinhaltet der Beschluss der Stadtverordnetenversammlung ebenso den Auftrag, ein gesamtstädtisches Konzept zur Nutzung der Abwärme aus Rechenzentren zu erarbeiten. Des Weiteren sollen Standards für die städtebauliche Qualität von Rechenzentren sowie deren nachhaltigen ressourcensparenden Bewirtschaftung entwickelt werden.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

]]>
Projekt: Hanauer Landstraße – Bereich um das ehemalige Neckermanngelände Planungsrecht zur städtebauliche Neuordnung und Entwicklung des Geländes rund um das ehemalige Neckemannreal sowie denkmalgerechte Nachnutzung der ehemaligen Versandzentrale von Neckermann. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/hanauer_landstra_e_bereich_um_das_ehemalige_neckermanngel_nde_22075.html SPA_22075 Fri, 15 Jul 2022 17:02:47 +0100
Stand:
15.07.2022

Planungsrecht zur städtebauliche Neuordnung und Entwicklung des Geländes rund um das ehemalige Neckemannreal sowie denkmalgerechte Nachnutzung der ehemaligen Versandzentrale von Neckermann.

]]>
Online-Umfrage: Onlinebeteiligung zur Mobilität in Frankfurt Höchst Zeitraum: 15.07.2022 bis 21.08.2022Bringen Sie Ihre Sicht zur Verkehrssituation in der Höchster Innenstadt ein. Wir stellen zwölf Fragen, die in wenigen Minuten zu beantworten sind. Hierbei sind wir insbesondere an Ihrer Meinung zum Fuß- und Radweg sowie zur Parksituation interessiert. Wir sind gespannt auf Ihre Anregungen und freuen uns über Ihre Beteiligung! Warum führen wir diese Befragung durch? In der Höchster Altstadt kommt es immer wieder zu Konflikten zwischen den unterschiedlichen Verkehrsmittelarten. Für den Fußverkehr bleiben in den beengten Innenstadtstraßen oft nur schmale Bürgersteige. Der Radverkehr muss aufgrund der zahlreichen Einbahnstraßen Umwege in Kauf nehmen und es gibt Mängel bei der Verkehrssicherheit. Aufgrund des hohen Parkdrucks werden immer wieder Pkw falsch geparkt und blockieren beispielsweise Kreuzungsbereiche, so dass täglich Busse feststecken. Daran möchten wir arbeiten: Im Zuge des Förderprogramms Innenstadt Frankfurt-Höchst wurde daher im Februar 2022 von der Stadt Frankfurt eine integrierte Nahmobilitäts- und Parkraumstudie beauftragt. Sie soll Maßnahmen zur Verbesserung der Situation aufzuzeigen. Unter Nahmobilität wird der nicht-motorisierte Verkehr verstanden: also vor allem Fuß- und Radverkehr auf Stadtteil- oder Quartiersebene. In der Studie werden die unterschiedlichen Nutzungsinteressen untersucht. Dabei sind die jeweils unterschiedlichen Anforderungen zu berücksichtigen und einzuschätzen. Es gibt bereits eine Vielzahl von Teilkonzepten für Höchst. Sie werden im Rahmen der Studie zusammengefasst und sollen um fehlende Inhalte ergänzt werden. Das Ergebnis zielt auf ein Maßnahmenpaket für die Höchster Innenstadt ab. Aus ihm können erste kurzfristig durchführbare Maßnahmen während der Laufzeit des Förderprogramms Innenstadt Höchst umgesetzt werden. Nun sind Sie gefragt, die bisherigen Erkenntnisse mit Ihrer Sicht und Wünschen zur Verkehrssituation in der Höchster Innenstadt zu erweiterten. Der Fragebogen steht für Sie auf dieser Seite als PDF zum Download bereit. Senden Sie uns den ausgefüllten Fragebogen bis zum 21. August 2022 an quartier-hoechst@naheimst.de. Alternativ kann der Fragebogen im Stadtteilbüro Höchst in der Bolongarostraße 135 beantwortet oder dort eingeworfen werden. Das Team vom Stadtteilbüro ist dienstags von 13 bis 18 Uhr, mittwochs von 13 bis 19 Uhr und freitags von 10 bis 13 Uhr vor Ort erreichbar (Telefonnummer: 069 / 212-40802). Mehr Informationen zum Förderprogramm Innenstadt Höchst erhalten Sie hier. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/onlinebeteiligung_zur_mobilit_t_in_frankfurt_h_chst_22121.html SPA_22121 Fri, 15 Jul 2022 09:14:43 +0100
Zeitraum:
15.07.2022 bis 21.08.2022
Veranstaltungsort:
Online

Bringen Sie Ihre Sicht zur Verkehrssituation in der Höchster Innenstadt ein. Wir stellen zwölf Fragen, die in wenigen Minuten zu beantworten sind. Hierbei sind wir insbesondere an Ihrer Meinung zum Fuß- und Radweg sowie zur Parksituation interessiert. Wir sind gespannt auf Ihre Anregungen und freuen uns über Ihre Beteiligung!

Warum führen wir diese Befragung durch? In der Höchster Altstadt kommt es immer wieder zu Konflikten zwischen den unterschiedlichen Verkehrsmittelarten. Für den Fußverkehr bleiben in den beengten Innenstadtstraßen oft nur schmale Bürgersteige. Der Radverkehr muss aufgrund der zahlreichen Einbahnstraßen Umwege in Kauf nehmen und es gibt Mängel bei der Verkehrssicherheit. Aufgrund des hohen Parkdrucks werden immer wieder Pkw falsch geparkt und blockieren beispielsweise Kreuzungsbereiche, so dass täglich Busse feststecken.

Daran möchten wir arbeiten: Im Zuge des Förderprogramms Innenstadt Frankfurt-Höchst wurde daher im Februar 2022 von der Stadt Frankfurt eine integrierte Nahmobilitäts- und Parkraumstudie beauftragt. Sie soll Maßnahmen zur Verbesserung der Situation aufzuzeigen. Unter Nahmobilität wird der nicht-motorisierte Verkehr verstanden: also vor allem Fuß- und Radverkehr auf Stadtteil- oder Quartiersebene. In der Studie werden die unterschiedlichen Nutzungsinteressen untersucht. Dabei sind die jeweils unterschiedlichen Anforderungen zu berücksichtigen und einzuschätzen. Es gibt bereits eine Vielzahl von Teilkonzepten für Höchst. Sie werden im Rahmen der Studie zusammengefasst und sollen um fehlende Inhalte ergänzt werden. Das Ergebnis zielt auf ein Maßnahmenpaket für die Höchster Innenstadt ab. Aus ihm können erste kurzfristig durchführbare Maßnahmen während der Laufzeit des Förderprogramms Innenstadt Höchst umgesetzt werden.

Nun sind Sie gefragt, die bisherigen Erkenntnisse mit Ihrer Sicht und Wünschen zur Verkehrssituation in der Höchster Innenstadt zu erweiterten. Der Fragebogen steht für Sie auf dieser Seite als PDF zum Download bereit.

Senden Sie uns den ausgefüllten Fragebogen bis zum 21. August 2022 an quartier-hoechst@naheimst.de. Alternativ kann der Fragebogen im Stadtteilbüro Höchst in der Bolongarostraße 135 beantwortet oder dort eingeworfen werden. Das Team vom Stadtteilbüro ist dienstags von 13 bis 18 Uhr, mittwochs von 13 bis 19 Uhr und freitags von 10 bis 13 Uhr vor Ort erreichbar (Telefonnummer: 069 / 212-40802).

Mehr Informationen zum Förderprogramm Innenstadt Höchst erhalten Sie hier.

]]>
Mit Minecraft das „Produktive Praunheim“ entwickeln Workshop mit TheJoCraft für Kinder und Jugendliche Das Stadtplanungsamt Frankfurt am Main bietet eine neue kreative Möglichkeit, sich digital in die Planung des „neuen Stadtteils der Quartiere“ im Frankfurter Nordwesten einzubringen. Es ruft onlineaffine Spielerinnen und Spieler dazu auf, mit dem Computerspiel Minecraft einen Teilbereich dieses Gebietes - das „Produktive Praunheim“ - digital zu gestalten. Gefragt sind alle, die sich zwischen dem 23. Juli und 2. September 2022 auf der Webpage des Deutschen Architekturmuseums die entsprechende Minecraft-Map herunterladen und die digitale Karte mit ihren Ideen bespielen. Am 25. und 26. Juli 2022 wird dazu von 10 bis 16 Uhr zusätzlich ein Workshop für Kinder und Jugendliche angeboten. Beim Workshop können die angemeldeten Mitspielenden unter Leitung des Youtube-Influencers Josef H. Bogatzki, alias „TheJoCraft“, ihre Ideen digital im Spiel umsetzen. Ergänzend erleben sie einen Besuch am „Ort des Geschehens“ sowie einen kreativen Input. Die Veranstaltung wird von Betreuerinnen des DAM und einem Betreuer des Jugendclubs begleitet. Die Plätze sind beschränkt – bei Interesse bitte unter dam.vermittlung@stadt-frankfurt.de anmelden. Ziel der Minecraft-Challenge – ob online oder im Workshop – ist die Entwicklung von innovativen Ideen, die das Arbeiten, Wohnen und Leben im ausgewählten Frankfurter Gebiet gleichermaßen überdenkt und miteinander kombiniert. Ziel ist es, insbesondere Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene anzusprechen und sie dazu zu animieren sich den komplexen Aufgaben und Themen der Stadtplanung in der virtuellen Welt zu stellen. Ideen gibt es viele, doch die Möglichkeiten sind im Spiel – wie im realen Leben – begrenzt. Die spannendsten Ergebnisse der Challenge werden am 7. Oktober 2022 bei einer Veranstaltung öffentlich präsentiert und gewürdigt. Das Minecraft-Projekt „WohnRegion“ wird vom Deutschen Architekturmuseum (DAM) in Zusammenarbeit mit dem Youtube-Influencer Josef H. Bogatzki im Rahmen des Großen Frankfurter Bogens umgesetzt. Das Stadtplanungsamt vertritt die Stadt Frankfurt am Main, die mit sieben weiteren Städten und Gemeinden Teilnehmerin des Projekts ist. Hintergrund zum Projekt WohnRegion Das Minecraft-Projekt „WohnRegion“ wird im Rahmen von „dive in. Programm für digitale Interaktionen“ der Kulturstiftung des Bundes entwickelt und durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) im Programm NEUSTART KULTUR gefördert, mit freundlicher Unterstützung der Freunde des DAM e.V. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/mit_minecraft_das_produktive_praunheim_entwickeln__22107.html SPA_22107 Tue, 12 Jul 2022 17:57:38 +0100

Workshop mit TheJoCraft für Kinder und Jugendliche

Das Stadtplanungsamt Frankfurt am Main bietet eine neue kreative Möglichkeit, sich digital in die Planung des „neuen Stadtteils der Quartiere“ im Frankfurter Nordwesten einzubringen. Es ruft onlineaffine Spielerinnen und Spieler dazu auf, mit dem Computerspiel Minecraft einen Teilbereich dieses Gebietes - das „Produktive Praunheim“ - digital zu gestalten. Gefragt sind alle, die sich zwischen dem 23. Juli und 2. September 2022 auf der Webpage des Deutschen Architekturmuseums die entsprechende Minecraft-Map herunterladen und die digitale Karte mit ihren Ideen bespielen. Am 25. und 26. Juli 2022 wird dazu von 10 bis 16 Uhr zusätzlich ein Workshop für Kinder und Jugendliche angeboten.

Beim Workshop können die angemeldeten Mitspielenden unter Leitung des Youtube-Influencers Josef H. Bogatzki, alias „TheJoCraft“, ihre Ideen digital im Spiel umsetzen. Ergänzend erleben sie einen Besuch am „Ort des Geschehens“ sowie einen kreativen Input. Die Veranstaltung wird von Betreuerinnen des DAM und einem Betreuer des Jugendclubs begleitet. Die Plätze sind beschränkt – bei Interesse bitte unter dam.vermittlung@stadt-frankfurt.de anmelden.

Ziel der Minecraft-Challenge – ob online oder im Workshop – ist die Entwicklung von innovativen Ideen, die das Arbeiten, Wohnen und Leben im ausgewählten Frankfurter Gebiet gleichermaßen überdenkt und miteinander kombiniert. Ziel ist es, insbesondere Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene anzusprechen und sie dazu zu animieren sich den komplexen Aufgaben und Themen der Stadtplanung in der virtuellen Welt zu stellen. Ideen gibt es viele, doch die Möglichkeiten sind im Spiel – wie im realen Leben – begrenzt. Die spannendsten Ergebnisse der Challenge werden am 7. Oktober 2022 bei einer Veranstaltung öffentlich präsentiert und gewürdigt.

Das Minecraft-Projekt „WohnRegion“ wird vom Deutschen Architekturmuseum (DAM) in Zusammenarbeit mit dem Youtube-Influencer Josef H. Bogatzki im Rahmen des Großen Frankfurter Bogens umgesetzt. Das Stadtplanungsamt vertritt die Stadt Frankfurt am Main, die mit sieben weiteren Städten und Gemeinden Teilnehmerin des Projekts ist.

Hintergrund zum Projekt WohnRegion
Das Minecraft-Projekt „WohnRegion“ wird im Rahmen von „dive in. Programm für digitale Interaktionen“ der Kulturstiftung des Bundes entwickelt und durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) im Programm NEUSTART KULTUR gefördert, mit freundlicher Unterstützung der Freunde des DAM e.V.

]]>
Öffentliche Auslegung: Bebauungspläne SW 24a Nr.1 Ä, SW 24b Nr.1 Ä, SW 24d Nr. 1 Ä, Nr. 333 Ä und Nr. 492a Ä - jeweils 1. vereinfachte Änderung - Zeitraum: 13.07.2022 bis 19.08.2022 | Auslegungsort: Planungsdezernat https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/bebauungspl_ne_sw_24a_nr_1_sw_24b_nr_1_sw_24d_nr_1_nr_333_und_nr_492a_jeweils_1_vereinfachte_nderung__22096.html SPA_22097 Tue, 12 Jul 2022 13:19:24 +0100
Zeitraum:
13.07.2022 bis 19.08.2022
Auslegungsort:
Planungsdezernat
Vitrinen im Atrium
Kurt-Schumacher-Str. 10
60311 Frankfurt am Main
Öffnungszeiten
]]>
Projekt: Post-Corona-Innenstadt Frankfurt Das Pilotprojekt setzt sich mit den Folgen der Corona-Krise auseinander. Gesucht werden innovative, beispielgebende Prozesse die Stadt resilienter zu gestalten. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/post_corona_innenstadt_frankfurt_21645.html SPA_21645 Mon, 30 May 2022 10:08:59 +0100
Stand:
08.04.2022

Das Pilotprojekt setzt sich mit den Folgen der Corona-Krise auseinander. Gesucht werden innovative, beispielgebende Prozesse die Stadt resilienter zu gestalten.

]]>
Projekt: Südlich Frankenallee / Hellerhofstraße Entwicklung eines innerstädtischen, nutzungsgemischten Stadtbausteins mit Hochhaus und Schulstandort. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/s_dlich_frankenallee_hellerhofstra_e_21814.html SPA_21814 Mon, 30 May 2022 10:08:46 +0100
Stand:
18.05.2022

Entwicklung eines innerstädtischen, nutzungsgemischten Stadtbausteins mit Hochhaus und Schulstandort.

]]>
Projekt: Westend-Synagoge Die Straßenbereiche um die Westendsynagoge werden aufgewertet und grunderneuert. Es soll eine ansprechende Umgebung entstehen, die auch die Sicherheitselemente integriert. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/westend_synagoge_19165.html SPA_19165 Mon, 30 May 2022 10:08:40 +0100
Stand:
28.06.2022

Die Straßenbereiche um die Westendsynagoge werden aufgewertet und grunderneuert. Es soll eine ansprechende Umgebung entstehen, die auch die Sicherheitselemente integriert.

]]>
Projekt: Förderprogramm Innenstadt Höchst Für Höchst wurde ein Rahmenplan zusammen mit einem Förderprogramm beschlossen. Damit sollen die Chancen zur Stadtentwicklung aufgezeigt und eine Neubelebung angestoßen werden. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/f_rderprogramm_innenstadt_h_chst_13402.html SPA_13402 Mon, 30 May 2022 10:06:24 +0100
Stand:
13.07.2022

Für Höchst wurde ein Rahmenplan zusammen mit einem Förderprogramm beschlossen. Damit sollen die Chancen zur Stadtentwicklung aufgezeigt und eine Neubelebung angestoßen werden.

]]>
Projekt: Ehemaliges Polizeipräsidium und Matthäusareal Städtebauliche Neuordnung und Entwicklung eines gemischt genutzten Stadtquartiers mit hohem Wohnanteil in zentraler, innerstädtischer Lage.   https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/ehemaliges_polizeipr_sidium_und_matth_usareal_21813.html SPA_21813 Mon, 30 May 2022 10:06:05 +0100
Stand:
19.05.2022
Städtebauliche Neuordnung und Entwicklung eines gemischt genutzten Stadtquartiers mit hohem Wohnanteil in zentraler, innerstädtischer Lage.

 

]]>
Projekt: Friedberger Landstraße / Südlich Wasserpark Östlich der Friedberger Landstraße und südlich des Wasserparks wird ein neues innerstädtisches Blockrandquartier mit zukunftsfähiger Mobilitätsversorgung und verschiedenen urbanen Grünraumtypologien entstehen. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/friedberger_landstra_e_s_dlich_wasserpark_21898.html SPA_21898 Mon, 30 May 2022 10:05:00 +0100
Stand:
28.01.2020

Östlich der Friedberger Landstraße und südlich des Wasserparks wird ein neues innerstädtisches Blockrandquartier mit zukunftsfähiger Mobilitätsversorgung und verschiedenen urbanen Grünraumtypologien entstehen.

]]>
Projekt: Ernst-May-Viertel Die städtebauliche und landschaftsplanerische Rahmenplanung für das Ernst-May-Viertel zeigt Chancen zur Entwicklung neuer Wohnquartiere und eines umfangreichen Grünzuges auf. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/ernst_may_viertel__21892.html SPA_21892 Mon, 30 May 2022 10:04:48 +0100
Stand:
19.05.2022

Die städtebauliche und landschaftsplanerische Rahmenplanung für das Ernst-May-Viertel zeigt Chancen zur Entwicklung neuer Wohnquartiere und eines umfangreichen Grünzuges auf.

]]>
Projekt: Nördlich Lorscher Straße Ein neuer Standort für den aktuell noch am Römerhof angesiedelten Busbetriebshof, um das Busangebot in Frankfurt auf hohem Niveau erhalten und ausbauen zu können. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/n_rdlich_lorscher_stra_e_21473.html SPA_21473 Thu, 03 Feb 2022 16:54:00 +0100
Stand:
09.08.2022

Ein neuer Standort für den aktuell noch am Römerhof angesiedelten Busbetriebshof, um das Busangebot in Frankfurt auf hohem Niveau erhalten und ausbauen zu können.

]]>
Zutrittsregelungen im Stadtplanungsamt Sehr geehrte Damen und Herren, bitte beachten Sie, dass persönliche Beratungen sowie Besprechungen in unserem Dienstgebäude weiterhin nur mit vorheriger Terminvereinbarung möglich sind. Die Einsichtnahme in öffentlich ausgelegte Bebauungsplanentwürfe (Offenlagen) und Planunterlagen (frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit) ist ohne Anmeldung und uneingeschränkt zu den Öffnungszeiten des Planungsdezernates möglich. Öffentlich ausgelegte Planfeststellungsverfahren sind zu den bekannt gemachten Offenlagezeiten einsehbar. Um sowohl Ihre als auch die gesundheitlichen Interessen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu wahren, sind bei einem Besuch des Stadtplanungsamtes die derzeitigen Vorgaben zu den Abstands- und Hygieneregeln umzusetzen. Daher bitten wir Sie um Beachtung folgender Rahmenbedingungen: Vereinbaren Sie bitte Ihre Termine vorab telefonisch. Wenden Sie sich hierzu an den/die zuständige/n Ansprechpartner/in im Stadtplanungsamt oder an die Hotline (069) 212 34871. Wir bitten Sie um Verständnis, dass ohne vorherige telefonische Terminabsprache kein Zutritt gewährt werden kann. Besprechungen werden nur in ausgewiesenen Besprechungsräumen durchgeführt. Um möglichst viele Beratungsgespräche anbieten zu können, bitten wir um Verständnis, dass unsere Besprechungen für höchstens 45 Minuten terminiert werden. Bringen Sie bitte zu den Besprechungen Ihren eigenen Mund-Nasen-Schutz (FFP2- oder OP-Maske) mit, die Sie tragen können, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht gewahrt werden kann. Leider können wir unsererseits den Termin nicht ausführen, wenn Sie Krankheitszeichen einer Atemwegsinfektion wie Husten, Schnupfen oder Fieber haben! Gerne vereinbaren wir, sobald sie genesen sind, einen neuen Termin. Selbstverständlich besteht weiterhin die Möglichkeit, Anfragen postalisch an das Stadtplanungsamt zu richten oder Kontakt per E-Mail oder Telefon aufzunehmen.  Hotline: Telefon (069) 212 34871 E-Mail: planungsamt@stadt-frankfurt.de   Planauskunft: Telefon (069) 212 44116  E-Mail: abteilung-2.amt61@stadt-frankfurt.de   Mit freundlichen Grüßen Ihr Stadtplanungsamt Frankfurt https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/zutrittsregelungen_im_stadtplanungsamt_21227.html SPA_21227 Wed, 12 Jan 2022 17:22:40 +0100

Sehr geehrte Damen und Herren,

bitte beachten Sie, dass persönliche Beratungen sowie Besprechungen in unserem Dienstgebäude weiterhin nur mit vorheriger Terminvereinbarung möglich sind.

Die Einsichtnahme in öffentlich ausgelegte Bebauungsplanentwürfe (Offenlagen) und Planunterlagen (frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit) ist ohne Anmeldung und uneingeschränkt zu den Öffnungszeiten des Planungsdezernates möglich. Öffentlich ausgelegte Planfeststellungsverfahren sind zu den bekannt gemachten Offenlagezeiten einsehbar.

Um sowohl Ihre als auch die gesundheitlichen Interessen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu wahren, sind bei einem Besuch des Stadtplanungsamtes die derzeitigen Vorgaben zu den Abstands- und Hygieneregeln umzusetzen. Daher bitten wir Sie um Beachtung folgender Rahmenbedingungen:

  • Vereinbaren Sie bitte Ihre Termine vorab telefonisch. Wenden Sie sich hierzu an den/die zuständige/n Ansprechpartner/in im Stadtplanungsamt oder an die Hotline (069) 212 34871. Wir bitten Sie um Verständnis, dass ohne vorherige telefonische Terminabsprache kein Zutritt gewährt werden kann.
  • Besprechungen werden nur in ausgewiesenen Besprechungsräumen durchgeführt. Um möglichst viele Beratungsgespräche anbieten zu können, bitten wir um Verständnis, dass unsere Besprechungen für höchstens 45 Minuten terminiert werden.
  • Bringen Sie bitte zu den Besprechungen Ihren eigenen Mund-Nasen-Schutz (FFP2- oder OP-Maske) mit, die Sie tragen können, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht gewahrt werden kann.
  • Leider können wir unsererseits den Termin nicht ausführen, wenn Sie Krankheitszeichen einer Atemwegsinfektion wie Husten, Schnupfen oder Fieber haben! Gerne vereinbaren wir, sobald sie genesen sind, einen neuen Termin.

Selbstverständlich besteht weiterhin die Möglichkeit, Anfragen postalisch an das Stadtplanungsamt zu richten oder Kontakt per E-Mail oder Telefon aufzunehmen. 

Hotline:
Telefon (069) 212 34871
E-Mail:
planungsamt@stadt-frankfurt.de  

Planauskunft:
Telefon (069) 212 44116 
E-Mail:
abteilung-2.amt61@stadt-frankfurt.de  

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Stadtplanungsamt Frankfurt

]]>
Projekt: Rebstock Nord-Ost Auf dem seit Jahren brachliegenden nordöstlichen Rebstockgelände wird ein gemischt genutztes neues Stadtquartier mit ca. 750 Wohnungen entstehen. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/rebstock_nord_ost_20895.html SPA_20895 Thu, 27 May 2021 17:20:32 +0100
Stand:
27.04.2022

Auf dem seit Jahren brachliegenden nordöstlichen Rebstockgelände wird ein gemischt genutztes neues Stadtquartier mit ca. 750 Wohnungen entstehen.

]]>
Projekt: Nachverdichtungsmanagement Mittlerer Norden Mit der Weiterentwicklung des Siedlungsbestands aus den 1950er-70er Jahren sollen die bestehenden Potenziale zur zügigen Schaffung von bezahlbarem Wohnraum genutzt werden. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/nachverdichtungsmanagement_mittlerer_norden_19390.html SPA_19390 Fri, 13 Mar 2020 11:49:29 +0100
Stand:
08.03.2021

Mit der Weiterentwicklung des Siedlungsbestands aus den 1950er-70er Jahren sollen die bestehenden Potenziale zur zügigen Schaffung von bezahlbarem Wohnraum genutzt werden.

]]>
Projekt: Umgestaltung Bolongarostraße Mit der gestalterischen und funktionalen Neuordnung der historisch wichtigen Verbindungsstraße, soll die Qualität des öffentlichen Raums wiederhergestellt werden. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/umgestaltung_bolongarostra_e_19166.html SPA_19166 Mon, 13 Jan 2020 12:57:37 +0100
Stand:
09.03.2022

Mit der gestalterischen und funktionalen Neuordnung der historisch wichtigen Verbindungsstraße, soll die Qualität des öffentlichen Raums wiederhergestellt werden.

]]>
Projekt: Wohnen am nördlichen Günthersburgpark Westlich der Dortelweiler Straße und nördlich des Günthersburgparks sollen eine Wohnbebauung mit Kindertagesstätte, ein öffentlicher Spielplatz und eine öffentliche Fuß- und Radwegeverbindung in den Günthersburgpark entstehen. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/wohnen_am_n_rdlichen_g_nthersburgpark_18997.html SPA_18997 Tue, 26 Nov 2019 10:01:26 +0100
Stand:
23.06.2020

Westlich der Dortelweiler Straße und nördlich des Günthersburgparks sollen eine Wohnbebauung mit Kindertagesstätte, ein öffentlicher Spielplatz und eine öffentliche Fuß- und Radwegeverbindung in den Günthersburgpark entstehen.

]]>
Projekt: Frankfurt Nordwest - Neuer Stadtteil der Quartiere Die Stadtverordnetenversammlung hat die vorbereitenden Untersuchungen für den Bereich „Frankfurt Nordwest“ beschlossen. Hier können im Rahmen des Projekts 8.000 bis 12.000 Wohnungen in vielfältigen Formen entstehen. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/frankfurt_nordwest_neuer_stadtteil_der_quartiere_18798.html SPA_18798 Thu, 31 Oct 2019 16:03:40 +0100
Stand:
10.08.2022

Die Stadtverordnetenversammlung hat die vorbereitenden Untersuchungen für den Bereich „Frankfurt Nordwest“ beschlossen. Hier können im Rahmen des Projekts 8.000 bis 12.000 Wohnungen in vielfältigen Formen entstehen.

]]>
Projekt: Unterliederbach - Nachhaltiges Wohnumfeld Im Rahmen des Wettbewerbs soll ein Gesamtkonzept entwickelt werden, das Perspektiven für den Bau von Bildungseinrichtungen, ergänzende Wohnbebauung und einen öffentlichen Grünzug aufzeigt. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/unterliederbach_nachhaltiges_wohnumfeld_18648.html SPA_18648 Mon, 23 Sep 2019 14:40:37 +0100
Stand:
23.09.2019

Im Rahmen des Wettbewerbs soll ein Gesamtkonzept entwickelt werden, das Perspektiven für den Bau von Bildungseinrichtungen, ergänzende Wohnbebauung und einen öffentlichen Grünzug aufzeigt.

]]>
Projekt: Bahnhofsvorplatz Höchst Süd Die Umgestaltung der südlichen Bahnhofsumgebung bildet den Abschluss drei großer Maßnahmen, die das gesamte Areal um den Bahnhof Höchst neu gestaltet und geordnet haben. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/bahnhofsvorplatz_h_chst_s_d_18009.html SPA_18009 Wed, 05 Jun 2019 08:33:05 +0100
Stand:
25.03.2021

Die Umgestaltung der südlichen Bahnhofsumgebung bildet den Abschluss drei großer Maßnahmen, die das gesamte Areal um den Bahnhof Höchst neu gestaltet und geordnet haben.

]]>
Projekt: Domplatz und Weckmarkt - Umgestaltung Der Domplatz ist mit dem Hühnermarkt und dem Römerberg Bestandteil einer Platzfolge entlang des wiederhergestellten niveaugleichen Krönungswegs. In dieser Platzfolge und auch als Tor zur Altstadt soll der Domplatz wieder als eigenständiger Platz gewürdigt werden. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/domplatz_und_weckmarkt_umgestaltung_17189.html SPA_17189 Fri, 24 May 2019 11:00:14 +0100
Stand:
13.09.2018

Der Domplatz ist mit dem Hühnermarkt und dem Römerberg Bestandteil einer Platzfolge entlang des wiederhergestellten niveaugleichen Krönungswegs. In dieser Platzfolge und auch als Tor zur Altstadt soll der Domplatz wieder als eigenständiger Platz gewürdigt werden.

]]>
Projekt: An der Sandelmühle Für das brachliegende Areal "An der Sandelmühle" wird die planungsrechtliche Grundlage für eine Folgenutzung als Wohngebiet geschaffen. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/an_der_sandelm_hle_12330.html SPA_12330 Fri, 24 May 2019 11:00:02 +0100
Stand:
30.03.2021

Für das brachliegende Areal "An der Sandelmühle" wird die planungsrechtliche Grundlage für eine Folgenutzung als Wohngebiet geschaffen.

]]>
Projekt: Am Römerhof / Zum Rebstockbad Entwicklung eines nutzungsgemischten Quartiers mit wohnbaulichem Schwerpunkt und Schulstandort. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/am_r_merhof_zum_rebstockbad_18233.html SPA_18233 Fri, 24 May 2019 10:59:52 +0100
Stand:
05.05.2022

Entwicklung eines nutzungsgemischten Quartiers mit wohnbaulichem Schwerpunkt und Schulstandort.

]]>
Projekt: Platensiedlung Nord Weiterentwicklung der Platensiedlung Nord durch Aufstockung der Bestandsgebäude und ergänzende Neubauten sowie neue gewerbliche Nutzungen entlang der Platenstraße. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/platensiedlung_nord_17994.html SPA_17994 Tue, 16 Apr 2019 13:52:46 +0100
Stand:
10.01.2022

Weiterentwicklung der Platensiedlung Nord durch Aufstockung der Bestandsgebäude und ergänzende Neubauten sowie neue gewerbliche Nutzungen entlang der Platenstraße.

]]>
Projekt: Bankenviertel - Hochhausprojekt FOUR In zentraler Lage der Innenstadt entsteht ein neues Hochhausquartett. Es ergänzt die Skyline und trägt durch einen Nutzungsmix und eine stadträumliche Öffnung zur Belebung des Bankenviertels bei. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/bankenviertel_hochhausprojekt_four_17849.html SPA_17849 Mon, 01 Apr 2019 11:53:53 +0100
Stand:
29.03.2019

In zentraler Lage der Innenstadt entsteht ein neues Hochhausquartett. Es ergänzt die Skyline und trägt durch einen Nutzungsmix und eine stadträumliche Öffnung zur Belebung des Bankenviertels bei.

]]>
Projekt: Sozialer Zusammenhalt Nied Das Förderprogramm „Sozialer Zusammenhalt“ hat zum Ziel, die Wohn- und Lebensqualität in Nied zu steigern, das Stadtteilimage zu verbessern und darüber hinaus zur Naherholung einzuladen. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/sozialer_zusammenhalt_nied_17808.html SPA_17808 Thu, 21 Mar 2019 09:38:44 +0100
Stand:
11.08.2022

Das Förderprogramm „Sozialer Zusammenhalt“ hat zum Ziel, die Wohn- und Lebensqualität in Nied zu steigern, das Stadtteilimage zu verbessern und darüber hinaus zur Naherholung einzuladen.

]]>
Projekt: Nordwestlich Auf der Steinern Straße Standort für das Gymnasium Nord und eine neue Grundschule https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/nordwestlich_auf_der_steinern_stra_e_17663.html SPA_17663 Mon, 18 Feb 2019 12:39:20 +0100
Stand:
01.02.2021

Standort für das Gymnasium Nord und eine neue Grundschule

]]>
Projekt: Stadtumbau Griesheim-Mitte Griesheim-Mitte ist ein gewachsener Stadtteil, in dem unterschiedliche Epochen ihre Spuren hinterlassen haben. Mit Unterstützung des Bund-Länder-Programmes „Stadtumbau Hessen“ soll eine nachhaltige Verbesserung der Lebens-, Wohn- und Arbeitsbedingungen erzielt werden. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/stadtumbau_griesheim_mitte_17000.html SPA_17000 Mon, 30 Jul 2018 15:20:26 +0100
Stand:
09.05.2022

Griesheim-Mitte ist ein gewachsener Stadtteil, in dem unterschiedliche Epochen ihre Spuren hinterlassen haben. Mit Unterstützung des Bund-Länder-Programmes „Stadtumbau Hessen“ soll eine nachhaltige Verbesserung der Lebens-, Wohn- und Arbeitsbedingungen erzielt werden.

]]>
Projekt: Sozialer Zusammenhalt Sossenheim Das Förderprogramm „Sozialer Zusammenhalt“ hat zum Ziel, die Wohn- und Lebensqualität zu verbessern und den Stadtteil zukunftsorientiert weiterzuentwickeln. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/sozialer_zusammenhalt_sossenheim_17009.html SPA_17009 Mon, 30 Jul 2018 15:20:17 +0100
Stand:
17.02.2022

Das Förderprogramm „Sozialer Zusammenhalt“ hat zum Ziel, die Wohn- und Lebensqualität zu verbessern und den Stadtteil zukunftsorientiert weiterzuentwickeln.

]]>
Projekt: Nordöstlich der Anne-Frank-Siedlung Im Anschluss an die Anne-Frank-Siedlung soll ein lebendiges und kompaktes Stadtquartier entstehen. Es sieht vielfältige Wohnformen und ein  attraktives Angebot an sozialer Infrastruktur und wohnungsnahen Freiflächen vor. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/nord_stlich_der_anne_frank_siedlung__16882.html SPA_16882 Thu, 05 Jul 2018 13:28:16 +0100
Stand:
20.04.2022

Im Anschluss an die Anne-Frank-Siedlung soll ein lebendiges und kompaktes Stadtquartier entstehen. Es sieht vielfältige Wohnformen und ein  attraktives Angebot an sozialer Infrastruktur und wohnungsnahen Freiflächen vor.

]]>
Projekt: Innenstadtkonzept-Projekte Die innerstädtische Platzfläche Roßmarkt - ein Baustein des Innenstadtkonzeptes - wird öffentlich diskutiert. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/innenstadtkonzept_projekte_16711.html SPA_16711 Fri, 16 Mar 2018 13:43:32 +0100
Stand:
15.03.2018

Die innerstädtische Platzfläche Roßmarkt - ein Baustein des Innenstadtkonzeptes - wird öffentlich diskutiert.

]]>
Projekt: Nieder-Eschbach - Am Hollerbusch Für die Grundstücke von zwei Gärtnereien soll Planungsrecht für ein Allgemeines Wohngebiet geschaffen werden. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/nieder_eschbach_am_hollerbusch_16546.html SPA_16546 Thu, 01 Feb 2018 12:23:27 +0100
Stand:
02.02.2022

Für die Grundstücke von zwei Gärtnereien soll Planungsrecht für ein Allgemeines Wohngebiet geschaffen werden.

]]>
Projekt: Sozialer Zusammenhalt Ben-Gurion-Ring Die Großwohnsiedlung Ben-Gurion-Ring „Am Bügel" im Frankfurter Norden soll im Rahmen des Programms „Sozialer Zusammenhalt" als attraktives und lebenswertes Quartier mit positiver Ausstrahlung aufgewertet werden. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/sozialer_zusammenhalt_ben_gurion_ring_16539.html SPA_16539 Wed, 31 Jan 2018 15:14:44 +0100
Stand:
27.09.2021

Die Großwohnsiedlung Ben-Gurion-Ring „Am Bügel" im Frankfurter Norden soll im Rahmen des Programms „Sozialer Zusammenhalt" als attraktives und lebenswertes Quartier mit positiver Ausstrahlung aufgewertet werden.

]]>
Projekt: Wohngebiet nördlich Frankfurter Berg - Hilgenfeld Nördlich der bebauten Ortslage des Stadtteils Frankfurter Berg soll ein neues Wohngebiet entstehen. Grundlage für die Planung ist das Ergebnis eines städtebaulichen Ideenwettbewerbs. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/wohngebiet_n_rdlich_frankfurter_berg_hilgenfeld_16183.html SPA_16183 Wed, 20 Sep 2017 13:00:50 +0100
Stand:
04.02.2022

Nördlich der bebauten Ortslage des Stadtteils Frankfurter Berg soll ein neues Wohngebiet entstehen. Grundlage für die Planung ist das Ergebnis eines städtebaulichen Ideenwettbewerbs.

]]>
Projekt: Nieder-Eschbach Süd Eine zurzeit hauptsächlich landwirtschaftlich genutzte Fläche soll in ein Wohngebiet umgenutzt werden. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/nieder_eschbach_s_d_16088.html SPA_16088 Tue, 25 Jul 2017 13:52:04 +0100
Stand:
02.02.2022

Eine zurzeit hauptsächlich landwirtschaftlich genutzte Fläche soll in ein Wohngebiet umgenutzt werden.

]]>
Projekt: Hochhausensemble Stiftstraße In der nördlichen Innenstadt werden Wohnhochhäuser geplant, die die Skyline ergänzen und weiteren innerstädtischen Wohnraum schaffen. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/hochhausensemble_stiftstra_e_14831.html SPA_14831 Wed, 16 Dec 2015 13:33:02 +0100
Stand:
06.02.2020

In der nördlichen Innenstadt werden Wohnhochhäuser geplant, die die Skyline ergänzen und weiteren innerstädtischen Wohnraum schaffen.

]]>
Projekt: Neugestaltung Platz an der Friedberger Warte Die durch den Umbau der Friedberger Landstraße frei gewordene Fläche östlich der Friedberger Warte wurde im Rahmen des Programms “Schöneres Frankfurt“ zu einem attraktiven Quartiersplatz umgestaltet. Fertigstellung mit festlicher Einweihung war am 22. August 2017. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/neugestaltung_platz_an_der_friedberger_warte_14821.html SPA_14821 Wed, 16 Dec 2015 13:32:28 +0100
Stand:
11.09.2017

Die durch den Umbau der Friedberger Landstraße frei gewordene Fläche östlich der Friedberger Warte wurde im Rahmen des Programms “Schöneres Frankfurt“ zu einem attraktiven Quartiersplatz umgestaltet. Fertigstellung mit festlicher Einweihung war am 22. August 2017.

]]>
Projekt: Fischerfeld- und Allerheiligenviertel In den beiden Quartieren Fischerfeld- und Allerheiligenviertel sollen durch neue Bebauungspläne Wohnnutzungen gesichert und weiterentwickelt werden. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/fischerfeld_und_allerheiligenviertel_14789.html SPA_14789 Wed, 16 Dec 2015 13:32:18 +0100
Stand:
17.05.2022

In den beiden Quartieren Fischerfeld- und Allerheiligenviertel sollen durch neue Bebauungspläne Wohnnutzungen gesichert und weiterentwickelt werden.

]]>
Projekt: Sommerhoffpark Entwicklung neuer Wohnbau- und Infrastrukturflächen durch Konversion und Fortführung des Mainuferparks nach Westen. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/sommerhoffpark_14696.html SPA_14696 Wed, 11 Nov 2015 15:42:08 +0100
Stand:
25.04.2022

Entwicklung neuer Wohnbau- und Infrastrukturflächen durch Konversion und Fortführung des Mainuferparks nach Westen.

]]>
Projekt: Hanauer Landstraße - westlich Osthafenplatz und Launhardtstraße Um die  planungsrechtlichen Voraussetzungen für gemischt genutzte Quartiere zu schaffen, wurde ein entsprechender Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan Nr. 900 gefasst. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/hanauer_landstra_e_14518.html SPA_14518 Tue, 29 Sep 2015 14:53:30 +0100
Stand:
02.02.2021

Um die  planungsrechtlichen Voraussetzungen für gemischt genutzte Quartiere zu schaffen, wurde ein entsprechender Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan Nr. 900 gefasst.

]]>
Projekt: Honsellstraße – Hafenpark Quartier Das städtebauliche Konzept und die Bebauungsplanänderung für den Bereich um das Honselldreieck bereiten die Entwicklung eines gemischt genutzten, urbanen Quartiers vor. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/honsellstra_e_hafenpark_quartier_14572.html SPA_14572 Tue, 29 Sep 2015 14:48:33 +0100
Stand:
12.04.2019

Das städtebauliche Konzept und die Bebauungsplanänderung für den Bereich um das Honselldreieck bereiten die Entwicklung eines gemischt genutzten, urbanen Quartiers vor.

]]>
Projekt: Sport-Akademie Südlich Niederräder Landstraße Die Schaffung der planungsrechtlichen Grundlagen zur Ansiedlung einer Sport-Akademie und zur Neuanlage einer öffentlichen Grünfläche mit Angeboten für Erholung und Freizeit. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/sport_akademie_14467.html SPA_14467 Fri, 11 Sep 2015 14:22:11 +0100
Stand:
21.02.2017

Die Schaffung der planungsrechtlichen Grundlagen zur Ansiedlung einer Sport-Akademie und zur Neuanlage einer öffentlichen Grünfläche mit Angeboten für Erholung und Freizeit.

]]>
Projekt: Südlich Am Riedsteg Es soll Planungsrecht für ein Wohngebiet geschaffen werden, in dem unterschiedliche Wohnformen für verschiedene Bevölkerungsgruppen ermöglicht werden. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/s_dlich_am_riedsteg_14305.html SPA_14305 Thu, 06 Aug 2015 16:46:51 +0100
Stand:
20.04.2022

Es soll Planungsrecht für ein Wohngebiet geschaffen werden, in dem unterschiedliche Wohnformen für verschiedene Bevölkerungsgruppen ermöglicht werden.

]]>
Projekt: Ben-Gurion-Ring Auf der Fläche eines nicht mehr genutzten Bürogebäudes einschließlich großer Stellplatzanlage am nordöstlichen Ben-Gurion-Ring soll ein Wohngebiet entwickelt werden. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/ben_gurion_ring_14289.html SPA_14289 Thu, 06 Aug 2015 16:46:37 +0100
Stand:
22.07.2015

Auf der Fläche eines nicht mehr genutzten Bürogebäudes einschließlich großer Stellplatzanlage am nordöstlichen Ben-Gurion-Ring soll ein Wohngebiet entwickelt werden.

]]>
Projekt: Südöstlich Urnbergweg Ein bestehendes Gewerbegebiet soll in ein Wohngebiet umgenutzt werden. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/s_d_stlich_urnbergweg_14182.html SPA_14182 Tue, 23 Jun 2015 14:50:20 +0100
Stand:
29.10.2020

Ein bestehendes Gewerbegebiet soll in ein Wohngebiet umgenutzt werden.

]]>
Projekt: Südlich Rödelheimer Landstraße Das im Umbruch befindliche Gewerbegebiet soll planerisch neu beordnet werden. Ziel ist die Schaffung eines modernen Wohngebiets unter Berücksichtigung bestehender Gewerbebetriebe. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/s_dlich_r_delheimer_landstra_e_5054.html SPA_5054 Mon, 17 Feb 2014 11:14:23 +0100
Stand:
02.02.2022

Das im Umbruch befindliche Gewerbegebiet soll planerisch neu beordnet werden. Ziel ist die Schaffung eines modernen Wohngebiets unter Berücksichtigung bestehender Gewerbebetriebe.

]]>
Projekt: Nördlich Dieburger Straße Ziel des Bebauungsplans Nr. 698 ist die Schaffung der planungsrechtlichen Grundlagen zur geordneten städtebaulichen Entwicklung eines neuen Wohn- und Mischgebiets. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/n_rdlich_dieburger_stra_e_12591.html SPA_12591 Mon, 10 Jun 2013 16:50:57 +0100
Stand:
17.05.2022

Ziel des Bebauungsplans Nr. 698 ist die Schaffung der planungsrechtlichen Grundlagen zur geordneten städtebaulichen Entwicklung eines neuen Wohn- und Mischgebiets.

]]>
Projekt: Zeil-Nebenstraßen Rund um die Konstabler Wache werden im Rahmen des Programms Schöneres Frankfurt vier Zeil-Nebenstraßen umgestaltet. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/zeil_nebenstra_en_12584.html SPA_12584 Mon, 10 Jun 2013 14:22:34 +0100
Stand:
03.08.2022

Rund um die Konstabler Wache werden im Rahmen des Programms Schöneres Frankfurt vier Zeil-Nebenstraßen umgestaltet.

]]>
Projekt: Ortsmitte Praunheim Mittels einer Planungswerkstatt mit den Bürgerinnen und Bürgern Praunheims sollen tragfähige Möglichkeiten zur Verbesserung der Praunheimer Ortsmitte gefunden werden. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/ortsmitte_praunheim_12119.html SPA_12119 Tue, 04 Dec 2012 11:19:19 +0100
Stand:
31.08.2015

Mittels einer Planungswerkstatt mit den Bürgerinnen und Bürgern Praunheims sollen tragfähige Möglichkeiten zur Verbesserung der Praunheimer Ortsmitte gefunden werden.

]]>
Projekt: Rahmenplan Alt-Niederursel Die gestalterische Qualität von Alt-Niederursel wird durch Maßnahmen im öffentlichen Raum und städtebauliche Vorschläge für einzelne Grundstücke erhalten und weiterentwickelt. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/rahmenplan_alt_niederursel_11319.html SPA_11319 Mon, 30 Apr 2012 11:33:51 +0100
Stand:
22.01.2015

Die gestalterische Qualität von Alt-Niederursel wird durch Maßnahmen im öffentlichen Raum und städtebauliche Vorschläge für einzelne Grundstücke erhalten und weiterentwickelt.

]]>
Projekt: Fechenheim - Lokale Ökonomie Europäische Union beteiligt sich an Vorhaben zur Stabilisierung und Entwicklung der gewerblichen Wirtschaft im Stadtteil. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/fechenheim_lokale_konomie_9978.html SPA_9978 Mon, 07 Feb 2011 16:47:38 +0100
Stand:
15.06.2015

Europäische Union beteiligt sich an Vorhaben zur Stabilisierung und Entwicklung der gewerblichen Wirtschaft im Stadtteil.

]]>
Projekt: Fechenheim - Lebendige Zentren Unter dem Leitbild "Kreativer Kern - Urbanes Leben - Freier Raum" soll die Individualität und das Alleinstellungsmerkmal des Kernbereichs geschützt und weiterentwickelt werden. https://www.stadtplanungsamt-frankfurt.de/fechenheim_lebendige_zentren_9973.html SPA_9973 Mon, 07 Feb 2011 16:47:28 +0100
Stand:
27.09.2021

Unter dem Leitbild "Kreativer Kern - Urbanes Leben - Freier Raum" soll die Individualität und das Alleinstellungsmerkmal des Kernbereichs geschützt und weiterentwickelt werden.

]]>