Springen Sie direkt: zum Textanfang (Navigation überspringen), zur Hauptnavigation, zur Hilfsnavigation, zur Suche, zur Kontaktinformation

To the homepage of the Frankfurt City Planning Department
stadtplanungsamt-frankfurt.de
DE | EN

Hilfsnavigation

  • Help
  • View

Fechenheim - energized town center

Urban revitalization process as per the Federal/States "Energized Town and District Centers" program

Topic:
Urban revitalization
District: Local district:
11
Size of area:
31 ha
Project management:

Mr. Timo Szuczynski
Telefon: +49 (0)69 212 30418
Telefax: +49 (0)69 212 30761

Ms. Heike Kuhn
Telefon: +49 (0)69 212 30572
Telefax: +49 (0)69 212 30731


Project description

Reason for planning
Fechenheim’s center was included in the “Aktive Kernbereiche in Hessen” (Energized Town Centers in Hessen) urban development scheme by decision of the State of Hessen of October 31, 2008.
Fechenheim as a district that is predominantly characterized by industry has for some decades been grappling in particular with structural changes in its economy, demographic and social fabric. Deindustrialization and the associated downsizing of jobs provided by local employers are the main causes of what is an above-average unemployment rate.
Shopping malls and major chain-store outlets are predominantly stiff competition for the specialist stores traditionally located in city centers and districts. A growing number of vacant commercial premises at the heart of Fechenheim along with the emergence of unappealing bargain stores and amusement arcades bear witness to this trend.
This situation is further exacerbated by the short supply of residential space for young families from among the middle to high-income brackets, the lack of green and recreational spaces, and the congestion of roads in the center by commuter traffic.

Development district
The zone in question comprises an area of some 31 hectares, is located around the high street, Alt-Fechenheim, and includes the adjacent streets complete with all the relevant retail, commercial and potential construction sites. In the west it is bounded by Konstanzer Strasse and Fachfeldstrasse, in the east by the River Main. The other boundaries: the entrances to the main shopping zone on Alt-Fechenheim (from the streetcar junction in the north to the the cemetery wall in the south) cascading along Einbiglerweg, Starkenburger Strasse and Sedanstrasse as far as Fachfeldstrasse.

Planning objectives
Fechenheim’s potential as regards retailing and utilities, living, culture, leisure time and as a place to work has not been sufficiently exploited to date.
The development project has a favorable influence on Fechenheim’s future advancement and, by activating and connecting protagonists and initiatives, strengthens the district’s competitive edge.
Further objectives aside from rejuvenating the main shopping zone and the associated improvement in the provision of basic services/utilities are the creation of new dwellings, the refurbishment of buildings characteristic of the district’s appearance, along with the urban upgrading of streets and free spaces. The district has marvelous potential thanks to its direct location on the Main waterfront.

Project progress
In September 2009 the development of the integrated action concept, which forms the planning basis for the implementation of the development scheme, was commissioned for the heart of Fechenheim. The concept outlines the strategy for energizing the center and serves as a working schedule to accompany the full period of operations. It is moreover intended to communicate the plans to citizens, investors and other protagonists in the center. The City Council passed the Integrierte Handlungskonzept on September 30, 2010 (section 8811).

On March 25, 2010 the City Council passed the resolution (section 7871) in accordance with section 171 b of the Town and Country Planning Code (BauGB) to formally declare the development area an urban redevelopment zone in advance. This is the requirement to secure approval for future funding, while at the same time emphasizing that all the City’s political committees back the program.

The integrated approach of the redevelopment scheme in public-private partnership and the high quality requirements of the development scheme hinge upon dedicated management as regards the implementation processes. A key aspect of this is the “center management” which aims to integrate the relevant protagonists and ensure program implementation. In the line with the guidelines on the development plan, the center management will be provided not by the administration but by an external firm. An EU-wide call for tenders was launched to appoint a suitable company.

Frankfurt’s City Planning Department has commissioned DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & co. KG with the management of the redevelopment of the center.

Neighborhood offices

 

Planungsziele
Die Potenziale Fechenheims in den Bereichen Einzelhandel und Versorgung, Wohnen, Kultur, Freizeit und als Arbeitsort konnten bislang nicht ausreichend aktiviert werden.
Das Förderprogramm ermöglicht es, durch eine Aktivierung und Vernetzung von Akteuren und Initiativen positiv auf die Entwicklung einzuwirken sowie Fechenheim in seiner Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.
Neben der Stärkung der Haupteinkaufsstraße im Ortszentrum und der damit verbundenen Verbesserung der Grundversorgung sind weitere Ziele: die Schaffung neuer Wohnangebote, die Sanierung der das Ortsbild prägenden Gebäude sowie die städtebauliche Aufwertung von Straßen und Freiflächen. Insbesondere die unmittelbare Lage am Main stellt hier ein großes Potenzial dar.

Projektverlauf
Mit Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 25.03.2010 gemäß § 171 b Baugesetzbuch wurde das Fördergebiet förmlich als Stadtumbaugebiet festgelegt.
Die planerische Grundlage für die Umsetzung des Förderprogrammes „Aktive Kernbereiche – Frankfurt Fechenheim“ bildet das integrierte Handlungskonzept. Es stellt die Strategie für die Aktivierung des Kernbereichs dar und ist zugleich das Arbeitsprogramm für die Gesamtlaufzeit des Verfahrens. Es dient zur Vermittlung der Vorhaben gegenüber Bürgern, Investoren und anderen Kernbereichsakteuren. Das Integrierte Handlungskonzept wurde am 30.09.2010 von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen.

Zentraler Bestandteil des integrierten Ansatzes des Erneuerungsprogramms in öffentlich-privater Partnerschaft war das „Kernbereichsmanagement“, es bezog die relevanten Akteure ein und informierte die Bevölkerung zu verschiedenen Maßnahmen und Themen im Rahmen des Förderprogramms Aktive Kernbereiche.
Die Durchführung des Kernbereichsmanagements in Fechenheim erfolgte von April 2011 bis Ende 2019 durch die DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG. Das Stadtteilbüro in der Straße Alt-Fechenheim wurde im Mai 2011 eröffnet, dort standen die Mitarbeiterinnen der DSK an ausgewählten Tagen den Bürgerinnen und Bürgern als Ansprechpartnerinnen zur Verfügung. 

Zahlreiche Maßnahmen und Aktionen, wie z.B. die Neugestaltung des Vorplatzes der Kindertagesstätte 27, die Erneuerung der Gassen zum Mainufer, die Entwicklung eines Stadtteillogos und die Freiluftgalerie wurden in dieser Zeit umgesetzt und haben deutlich zur Imageverbesserung des Stadtteils beigetragen. Erläuterungen zu den Einzelprojekten und weitere Informationen sind unter „Mehr Informationen – Maßnahmen und Einzelprojekte“ zusammengefasst.

Nach über zehnjähriger Laufzeit des Programms „Aktive Kernbereiche – Frankfurt Fechenheim ist der aktive Förderzeitraum für die Gesamtmaßnahme beendet. Die Durchführung des Förderprogramms ist hingegen noch nicht abgeschlossen. Es werden noch weitere Projekte im Rahmen des Programms umgesetzt, entsprechende Informationen werden hier bekanntgegeben. Sitzungen mit dem Beteiligungsgremium der Lokalen Partnerschaft werden auch zukünftig maßnahmenbezogen im Nachbarschaftsbüro (ehemals Stadtteilbüro) weitergeführt. Die Gesamtlaufzeit der Aktiven Kernbereiche in Fechenheim ist noch bis einschließlich 2023 vorgesehen.

Zur Verstetigung des Stadtteilbüros über die Projektlaufzeit des Kernbereichsmanagements hinaus, wurden die Räumlichkeiten nun durch das Nachbarschaftsbüro Fechenheim (finanziert durch das Frankfurter Programm „Aktive Nachbarschaft“) übernommen und stehen ab Februar 2020 weiterhin für die Bürger und Bürgerinnen zur Verfügung. 
 

Zur Seite der Stadtteilberatung  




More information

Current measures

Community Center and Local Partnership

Front page: integrated action concept

The center management’s first task in May 2011 was to set up and open a community center. At the center, on three days a week the staff of urban and property development association DSK are available to answer questions and give advice.

The center management provides information on a host of different measures and topics in relation to the Energized Town Center’s urban development and seeks to involve local inhabitants in the various stages of planning. It also offers expert knowledge on the Fechenheim-Süd preservation statute, the planned extension of the Fechenheim greenbelt, and the land-use plan proposal for the Dieburger Strasse.

Other subjects of interest to visitors include street cleanliness in Fechenheim, street lighting, private housing conditions, or the housing market. Requests for civic involvement on topics such as green space design, urban gardening, multi-generational living or sponsoring of poop bags have likewise been voiced.

From the time it opened until August 2015, more than 1,500 visitors of all age groups used the consulting services provided at the community center. Moreover, a great number of citizens got involved by approaching one of the mobile information stands set up at community festivals or information events.

 

The Local Partnership continues to be the central body for bringing on board local residents, entrepreneurs, property owners, as well as representatives of cultural and social facilities, initiatives and associations. In October 2015 it convened for what was already its 50th meeting, demonstrating the high level of personal commitment by all those involved.

The Local Partnership is the body that brings together all relevant town center protagonists with the municipal administration to develop and implement concepts and projects destined to buttress the center. The Local Partnership’s mandate: to support the town center’s development and steer things in the right direction.

The members of the Local Partnership act as experts who communicate their special knowledge of Fechenheim and the town center. In addition, each in his or her special field act as an advocate for the scheme’s goals and measures. The third function is that of a supporting organization which prepares and performs independent private and civil-society initiatives and projects intended to drive the development of the town center.

The principles guiding the methodology and composition of the Local Partnership have been specified in a resolution by the City Council and are therefore “binding” in character.

At present, the Local Partnership comprises 16 persons designated by name, with representatives from Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH and the administration completing the team. Working parties were established for special topics, such as the gateways to Fechenheim or creating a Website, for development and implementation.


Integrated action concept

The Energized Town Centers urban development scheme pursues an integrated approach, which means that the main tasks from the fields of business and commerce, living and culture are not considered in isolation but developed together. For this reason the integrated action concept, on the basis of which investment projects and those preparing investment are developed and implemented, is a deciding element in the contents of the program. As such it is the working program for the duration of the process and serves to familiarize citizens, investors and other players with the projects. Individual measures are only eligible for promotion inasmuch as they correspond to the integrated action concept and are derived from it.

In April 2010 the draft was agreed with the Hessen Ministry of Economics, Transport, and State Development, and on September 30, 2010 the City Council passed the corresponding resolution. In the City of Frankfurt’s parliamentary information system (PARLIS) the Frankfurt-Fechenheim integrated action concept appears as an appendix under M 130.


Preservation statute no. 30

A whole host of buildings in Fechenheim’s center tell a vivid tale of the history of this district. They include, for example, erstwhile agricultural farmsteads, houses from working class estates dating back to the early Industrial age as well as multi-story buildings from the turn of the 20th century. In a bid to ensure the permanent preservation of these unique examples of architecture in Fechenheim, on January 27, 2011 the City Council resolved preservation statute no. 30 (Fechenheim-Süd). Following its enactment on March 22, 2011, the statute and its objectives have since always obtained for planning or building endeavors in Fechenheim, something that may cause conflicting interests, especially where the conversion of properties or the implementation of energy-saving measures are concerned.

The publication Baustein 04/12 provided a concise overview of Fechenheim’s characteristic urban design. The articles and scope of the statute can also be found here.

 

Town Center architect – free consulting Service

One area of activity in the “Energized Town Centers in Hessen – Frankfurt/Main-Fechenheim” urban development scheme is concerned with improving overall urban conditions. To this end, it promotes restoring and modernizing buildings that are instrumental in shaping the overall appearance of Fechenheim’s town center. In addition, efforts are being made to preserve the characteristic look-and-feel of the zone in question in line with the applicable preservation statute no. 30 “Fechenheim-Süd”.

Since January 2015 a so-called “town center architect” has been offering free consultations for home owners, tenants and leaseholders resident in the Fechenheim development zone. The service involves urban and architectural advice on comprehensive restoration measures, modernization efforts and renovations of residential and commercial buildings. Design aspects can also be broached during such discussions. These include, for example, façade design or removing hard surfaces from courtyards and open spaces to introduce green areas in their place. Help with tenders for job offers and applications for public subsidies is likewise provided. Consultancy is in accordance with the specifications made in the preservation statute. 


Logo for Fechenheim

The new logo for Fechenheim "Aktive Kernbereiche" in Fechenheim, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

In June 2012, Fechenheim’s citizens were offered the opportunity to cast their vote on a new logo for Fechenheim. Polling booths were the “Aktive Kernbereiche” (Energized Town Centers) information stand at the Linnefest festival and the plaza outside the “Kita 27” daycare facility for children.
The working party on “Eingangsbereiche Fechenheim” (Fechenheim Entrance Areas), an initiative proposed by the local partnership group as part of the “Aktive Kernbereiche in Hessen” urban development scheme, came up with the idea for a logo for Fechenheim. In the future, the new logo will provide a clear visual identity for Fechenheim’s citizens and visitors, give the district a greater presence and make it known in the broader municipality and region.
During the process, 377 people expressed an opinion on Fechenheim’s new logo. Citizens were not only able to cast their vote at the “Aktive Kernbereiche” information stand, but were also able to use the voting postcards distributed in downtown Fechenheim and available from retailers, the post office, Volksbank, hospitality outlets, parishes, the Heinrich Kraft and Konrad Haenisch schools as well as club houses and galleries. One third of the overall 1,200 voting postcards distributed was returned, manifesting the great public interest and the campaign’s success.

Citizens were able to choose between three attractive logos, all of which were designed by Fechenheim-based design studio Lie and inspired by statements made by visitors to the 2011 Fechenheim Fischerfest. On that occasion the “Energized Town Center” center management interviewed Fechenheim’s citizens, asking them to highlight distinctive aspects of their district that made it special to them. The majority of those polled gave as their top choices being close to nature and recreational areas.
Voting on Fechenheim’s new logo, some 40 percent of the citizens decided in favor of the logo featuring the slogan “Stadt. Natur. Ganz Nah Frankfurt Fechenheim” (City. Nature. Right by Frankfurt Fechenheim).
The winning logo first made a public splash at Fechenheim’s Fischerfest on September 1, 2012. The citizens were commended for their involvement in the voting campaign in a prize giving ceremony.

The Fechenheim logo can be downloaded at www.logofechenheim.de. Private individuals and business owners are free to use the logo for presentation on their homepages, letterheads or flyers.  
Information on this and other projects under the umbrella of the sponsorship scheme is available from the “Energized Town Centers” neighborhood office, Alt Fechenheim 80. Opening times Monday from 3 – 7 p.m., Wednesday from 2 – 6 p.m. and Fridays from 9 a.m. to 1 p.m. Tel.: +49-69-40893735, or email: frankfurt-main@dsk-gmbh.de.


Maßnahmen und Einzelprojekte

Aktuelle Maßnahmen

Blick von der Baumertstraße in die Löhnunggasse, Planung: FAAG Technik GmbH, Visualisierung: ARGE Dreisbusch/Czerny, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Aufwertung der Wege zum Mainufer - 2. Bauabschnitt
Im Kammerdorf, Löhnunggasse westlich


Im zweiten Bauabschnitt werden zwei weitere Gassen zwischen der Baumertstraße und der Straße Alt-Fechenheim grunderneuert und erhalten dadurch eine attraktive städtebauliche Aufwertung. Die Gestaltung der beiden Gassen, Im Kammerdorf und Löhnunggasse, setzt dabei die Prinzipien des 1. Bauabschnittes fort, nämlich die Harmonisierung durch Verwendung von gleichen Materialelementen. Für die Flächenpflasterung der Gassen wird ebenso das beigerote, quadratische Betonpflaster verwendet, die Eingangsbereiche werden durch Basaltflächen markiert. Lediglich die Großformatplatten kommen hier nicht zum Einsatz. Diese waren den Gassen zum Mainufer vorbehalten als besonderes, richtungsweisendes Element. Beide Gassen werden erneut niveaugleich ausgebaut. In der Löhnunggasse werden zusätzlich unbefriedigende Parkstrukturen aufgelöst, die verkehrstechnisch nicht zu vertreten sind. An deren Stelle treten Pflanzflächen mit schmalkronigen Bäumen sowie Rosenpflanzungen.

Im Vorfeld der Baumaßnahme wurden die Stromtrassen umfangreich erneuert, die bestehende Beleuchtung wurde an neue Standards angepasst und in der Anzahl deutlich erhöht. Die Baumaßnahme ist im Zeitraum von Anfang März 2020 bis voraussichtlich Ende Mai 2020 vorgesehen.


"Kultureck"-Blick von der Pfortenstraße in Richtung Ankergasse, Entwurf: exedra Müller & Jansen, Visualisierung: B. Waldvogel, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Aufwertung der Eingangsbereiche - „Kultureck“

Im Bereich Alt-Fechenheim, Pfortenstraße und Ankergasse ist eine Vielzahl an kulturellen Einrichtungen angesiedelt, weshalb sich der Begriff des „Kulturecks“ geprägt hat. Dieser Bereich bildet zugleich auch den südlichen Eingang zur Haupteinkaufsstraße Alt-Fechenheim aus.
Das Gebiet ist geprägt durch ein hohes Verkehrsaufkommen, zahlreichen Ausstattungselementen und Materialmischungen. Es besteht keine städtebaulich wahrnehmbare Verbindung zwischen dem stadtbildprägenden Rathaus in der Pfortenstraße, der Einkaufsstraße Alt-Fechenheim und der anschließenden Platzfläche des Burglehens.

Ziel der Planung ist daher, die Aufhebung der Trennwirkung durch die Fahrbahn und Wahrnehmbarkeit als Platz sowie die Sicherheit für Fußgänger zu erhöhen.
Das beauftragte Landschaftsarchitekturbüro exedra Müller & Jansen aus Wiesbaden entwickelte dazu ein Konzept mit reduzierter Straßenfläche und gleichzeitiger Optimierung der Gehwege für die Fußgänger. Die Straßenbreite ist zur Befahrung mit Gelenkbussen ausreichend dimensioniert, die Gehwege werden breiter und damit sicherer. Auch die Baumstandorte und Pflanzflächen sollen überarbeitet werden. Der Gesamtbereich soll einen einheitlichen Belag bekommen, an geeigneten Stellen können Sitzmöglichkeiten entstehen.
 
Die Vorplanung, die im Zusammenhang mit dem nachfolgenden Projekt entwickelt wurde, wurde Ende 2019 in einem Planungsdialog der Öffentlichkeit vorgestellt und diskutiert. Die weitere Planung befindet sich im Abstimmungsprozess.


Spielplatz Burglehen, Blick von der Starkenburgstraße in Richtung Burglehen, Entwurf: exedra Müller & Jansen, Visualisierung: B. Waldvogel, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Aufwertung der Eingangsbereiche - Spielplatz Burglehen 

Der kleine Spielplatz am Ende des Burglehens ist vor vielen Jahren in einer Baulücke installiert worden. Dem Spielplatz fehlt Aufenthaltsqualität, er liegt beengt zwischen hohen Wänden und parkenden Fahrzeugen ohne gestalterische Einbindung in die Umgebung. Die Ausstattung des Spielplatzes ist reduziert und die Gestaltung nicht mehr zeitgemäß. Dominierende Werbeflächen und zum Teil ungeordnet parkende Fahrzeuge verhindern ein harmonisches Stadtbild. Die Bestandsgehölze sind schlecht eingebunden (eingeengter Stand in Pflasterfläche).

Zur Umgestaltung des Platzes wurden im Rahmen des Linnefestes 2017 den Bürgern erste Ideen präsentiert. Aus den Ergebnissen dieser Beteiligung wurde eine Vorplanung beauftragt. Diese sieht nun eine Erweiterung der Spielfläche bzw. der Grünfläche durch Einbindung der Bestandsbäume vor. Da dadurch weitere Spielgeräte aufgestellt werden können, erhöht sich der Spielwert. Um die Gefährdung Kinder zu verringern, soll der vor dem Spielplatz gelegene Parkbereich in den Einfahrtsbereich verlegt werden, platzbedingt kann dadurch aber nicht die gleiche Anzahl der Parkflächen wiederhergestellt werden. Der Spielplatz soll durch eine offen wirkende, aber sichere Abgrenzung eingefriedet werden. Dadurch soll ein attraktiver Eingang zum Platzbereich Burglehen und gleichzeitig unverstellter Blick geschaffen werden.
Die Vorplanung wurde Ende 2019 in einem Planungsdialog der Öffentlichkeit vorgestellt und vor allem wegen des Wegfalls von Parkplätzen kontrovers diskutiert. Die weitere Planung befindet sich im Abstimmungsprozess.


Redesigning the Fechenheimer Kleedreieck

The enhancement of the northern gateway to the Fechenheim Energized Town Center, known as the “Kleedreieck”, is closely bound up with the structural development of the adjacent properties. The plots of land, the majority of which are brownfields owned by the City, are earmarked for residential and commercial buildings. In addition, the unbuilt and unused green space offers excellent potential for new developments in the spirit of upgrading the town center. In the past, there have been attempts by several investors to introduce new developments, however none of the proposals made it past the planning stage.

"Kleedreieck" Fechenheim, birds-eye view of the plaza, © raumwerk

The planners at Büro Raumwerk performed two development studies on behalf of the City. Alternative I is based on maintaining the public green in its present size and situation. Alternative II includes the green in the structural development and therefore allocates public spaces in relation to the new development. The two alternatives were subject to the same specifications, examples included accounting for existing public parking spaces in a car park, examining the range of different types of housing, and expanding retail premises to an economically viable scale.


The site in question can only be restructured and redeveloped in agreement with the neighboring property owners, who have been involved in drawing up the two alternatives to this end. In view of restructuring measures, the property at Alt-Fechenheim 72 was purchased using funds from the scheme. The outcome of the debate on the two alternatives held in the district, in the Local Partnership, and in the town administration was that Alternative I should form the basis for implementation. In conjunction with the realization and the search for an investor, further details are currently being fine-tuned and supplementary studies prepared.


Beendete Maßnahmen

Quartier machen: WORK/SHOP, © Robin Klußmann

QM Quartier machen

Um einen kreativen und nachhaltigen Impuls für die Entwicklung des Kernbereichs zu setzen, wurde von der Leerstandagentur „RADAR - Kreativräume für Frankfurt“ im Jahr 2016 ein Konzept für die Zwischennutzung leerstehender Ladenlokale im Programmgebiet erstellt. Finanziert aus Eigenmitteln der Stadt Frankfurt wurden während der Umsetzungsphase von Juni 2017 bis November 2019 unter reger Beteiligung der Bevölkerung leerstehende Ladenflächen im Kernbereich von Künstlerinnen und Künstlern erfolgreich temporär bespielt. Dabei stand kein kommerzieller Gedanke, sondern ein kreativer Austausch im Vordergrund. Während der WORK/SHOPS und den Öffnungszeiten standen die Türen allen interessierten Fechenheimern offen.

Zum Auftakt boten Robin Klußmann und Marco Poblete in ihrem „Work/Shop“ Kurse zum Buchbinden und Siebdruck an. Das Töpferstudio „Hartmud“ von Jérôme Alsoufi und Isabella Zeiß bot unter dem Motto „Play with Clay“ Töpferkurse an und nutzte die Ladenfläche als offenes Atelier. 

Während diese beiden Projekte von „Quartier machen“ zum Mitmachen gedacht waren, ging es beim dritten Projekt eher darum miteinander ins Gespräch zu kommen: Der Künstler und Designer Harald Brörken entwickelte ein Schwimmobjekt für den Main. Das „Wellenpendel“ genannte Objekt besteht aus Pontons und beweglichen Stangen, die von den Bugwellen vorbeifahrender Schiffe ins Schwimmen versetzt werden sollten. Die temporäre Installation wurde im Sommer 2019 zu Wasser gelassen.


Kernbereichsarchitektin - kostenfreie Beratung

Ein wichtiges Handlungsfeld des Städtebauförderprogramms „Aktive Kernbereiche - Fechenheim“ widmete sich insbesondere der Aufwertung der vorhandenen städtebaulichen Situation sowie der Instandsetzung und Modernisierung von ortsbildprägenden Gebäuden.
Von Januar 2015 bis Ende 2019 wurde daher eine kostenfreie städtebauliche und architektonische Beratung innerhalb des Kernbereichs angeboten. Die Beratung vor Ort erfolgte durch die beauftragte Architektin, Frau Tine Göllner vom Architekturbüro Göllner GmbH in Frankfurt und konnte sowohl von interessierten Hauseigentümern, als auch von Mietern und Pächtern im Fechenheimer Fördergebiet genutzt werden.

Beratungsthemen waren die Instandhaltung, Modernisierung und Umbaumaßnahmen von Wohn- und gewerblich genutzten Gebäuden, aber auch gestalterische Aspekte, wie z.B. die Fassadengestaltung oder die Entsiegelung und Begrünung von Hof- und Freiflächen. Ebenso wurden Hilfestellungen bei Kostenentscheidungen sowie der Beantragung öffentlicher Fördermittel angeboten. Die Beratung erfolgte dabei immer unter Berücksichtigung der Vorgaben der Erhaltungssatzung Nr. 30. Zu besonderen Themen, wie z.B. „Wohnen im Alter“ wurden Infoveranstaltungen organisiert. Insgesamt wurden Beratungen zu rund 30 Liegenschaften in Anspruch genommen.

Ab dem Jahr 2020 können die Fechenheimer Eigentümerinnen und Eigentümer die sogenannten „Modernisierungsberater“ in Anspruch nehmen, ein Beratungsangebot der Wohnungsbauförderung des Stadtplanungsamtes im Rahmen des „Frankfurter Programms zur Modernisierung des Wohnungsbestandes“. Diese Beratung wird vom Architekturbüro Ammon+Sturm durchgeführt. Die entsprechenden Kontaktdaten und weitere Informationen über die Fördermodalitäten finden Sie hier.

  


Open-air gallery along Fechenheimer Leinpfad

Fechenheimer Leinpfad is one of the key gateways to the district. It is here that many residents and visitors arrive and depart by streetcar. There are in total three stops in the Fechenheim town center. Now that the embankment of the River Main has been given a facelift (the project received funding from the City) the character of the entire area has been markedly improved. On the downside, following the enhancement the unsightly quality of the walls and façades facing the River Main embankment, the majority of which is untreated or defaced by graffiti, became all the more obvious.

Open-air gallery along Fechenheimer Leinpfad, Entwurfsskizzen, © Klaus Puth

In 2013 the team at Das Kunstbüro was commissioned with a design masterplan for the embellishment of the walls and façades on the Leinpfad. From the overall concept presented, the wall at Arthur von Weinberg Steg streetcar stop, which is approx. 40 meters long, was selected as the pilot project. Following detailed discussions within the Local Partnership, the members agreed on the following decoration: a color scheme in black-and-white or reduced colors, impressions of life in the quarter, caricature style. With this brief Das Künstlerbüro went to search for a suitable artist, and eventually decided on Klaus Puth. Prior to implementation, Mr. Puth’s proposals were once again discussed by the members of the Local Partnership. From mid-March 2014 onwards, the wall was given a new coat of plaster and whitewashed to prepare a kind of “canvas” for the painting. In a first step of the process, which took four weeks overall, the contours were outlined in black and the picture subsequently completed step by step. Many interested residents seized the opportunity and glanced over the artist’s shoulder as he worked on the painting and exchanged a few words with him. The result is an illustrated panorama that has close links to Fechenheim, indeed the one or other Fechenheim local claims to have spotted himself in the picture. On July 2, 2014 Frankfurt’s first open-air gallery was officially inaugurated. In his address Mayor Olaf Cunitz praised the district’s activities as exemplary. There are plans for further artworks following the idea of the open-air gallery.

Freiluftgalerie entlang des Fechenheimer Leinpfads, Ausschnitte des Wandbildes, © Guido Zimmermann

Aufwertung der Wege zum Mainufer – 1. Bauabschnitt

Lappengasse, Plessengasse, Leinwebergasse, Löhnunggasse, Am Mainbörnchen

Der Kernbereich in Fechenheim ist maßgeblich durch die Haupteinkaufsstraße Alt-Fechenheim und durch das Mainufer geprägt, die angrenzende Mainuferpromenade wurde im Jahr 2012 durch die Stadt Frankfurt neugestaltet und bietet seitdem einen attraktiven Aufenthaltsraum. Sechs Gassen (Lappengasse, Plessengasse, Löhnunggasse, Leinwebergasse, Ankergasse, Am Mainbörnchen) vernetzen die Einkaufsstraße mit dem Mainufer, sodass diesen Wegebeziehungen eine wichtige Funktion als Bindeglieder zukommt. Entgegen dieser Funktion war die Bestandssituation der Gassen aber durch eine Vielfalt an Materialien und einem veralteten Ausbaustandard geprägt, sodass sie in der Folge nur als unbedeutende, dunkle Seitengassen wahrgenommen wurden. Es fehlte an klaren Strukturen und Leitelementen. Aus diesem Grund wurden 2016 fünf der Gassen grunderneuert, das Gemenge wurde harmonisiert und der verbindende Charakter betont. Die neuen Wege sind freundlich und signalisieren Offenheit.

Vorher - Nachher am Beispiel der Lappengasse, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Das Gesamtkonzept der Landschaftsarchitekten exedra Müller & Jansen sah dafür eine Gestaltung mit korrespondierenden, richtungsweisenden Bodenstrukturen vor und eine Harmonisierung durch Verwendung von gleichen Materialelementen. Die Material- und Farbwahl orientiert sich am Bestand, bringt aber auch überraschende Elemente ein. Die Flächenpflasterung der Gassen besteht aus beigerotem, quadratischen Betonpflaster, das sich optisch an den in Fechenheim zahlreich vorzufindenden Ziegelbauten orientiert. An den jeweiligen Mündungsbereichen der Gassen wechselt der Belag zu dunklem Basaltpflaster und schließt den Gehweg mit ein. Um Passanten intuitiv zu leiten, wurden richtungsweisende Plattenstreifen zur tragenden Idee, diese bestehen aus großformatigen, hellen Betonplatten in 1,20 m Länge, zwei verschiedenen Breiten und einer Gesamtlänge von jeweils ca. 13 m. Die Anordnung beginnt zunächst verdichtet an den Kreuzungspunkten und löst sich dann allmählich auf, am anderen Ende der Gasse wird die Struktur in umgekehrter Weise wiederaufgenommen und fortgesetzt. Auf diese Weise wird eine Korrespondenz zwischen den Bereichen hergestellt.

Vorher - Nachher am Beispiel der Plessengasse (mit Visualisierung mittig), © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Der Planungsprozess wurde durch das Beteiligungsgremium der Lokalen Partnerschaft intensiv begleitet sowie im Ortsbeirat diskutiert. Die weitergehende Planung und Durchführung der Maßnahme erfolgte über die FAAG Technik GmbH mit fachlicher Begleitung durch das Amt für Straßenbau und Erschließung. Die Bauzeit betrug insgesamt 12 Monate von März 2016 bis Februar 2017. Die Gassen erhielten einen niveaugleichen Aufbau der Gehwege und der Fahrbahn. Die grundhafte Umgestaltung beinhaltete den Rückbau der alten Oberflächen einschließlich des Unterbaus, den neuen Aufbau der Tragschichten, Herstellung der neuen Entwässerung sowie der Oberflächenbeläge. Ebenfalls vollständig erneuert wurde die Beleuchtung in Art und Anzahl. Alle Gassen bis auf die Leinwebergasse sind nun als verkehrsberuhigte Bereiche ausgewiesen. Die feierliche Einweihung der neuen Gassen fand am 08.09.2017 statt.


Kindertagesstätte 27 - redesign of the forecourt

Plaza in front of Kindertagesstätte 27, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

Usage of the public green in front of the heritage-listed building that houses the daycare center “Kindertagesstätte 27” on the main thoroughfare of Frankfurt’s Fechenheim district was far from optimal. Often the square was littered with trash or misused as a public urinal. Members of the Local Partnership and the public have been complaining about the sorry state of the site for quite some time.

Frankfurt-based landscape architects Beuerlein / Baumgartner were commissioned with the redesign of the premises as part of the urban development scheme. The planning process was backed up by in-depth debate and discussion with members of the Local Partnership and affected residents.


Humming stone and undulating bench, © Stadtplanungsamt Stadt Frankfurt am Main

In spring 2013 interested citizens had the opportunity to view the proposal for the redesign of the public green during a meeting of the Local Consultative Council 11. In the period following the event the design was displayed in the “Energized Town Centers” community center.

Building work under the management of Frankfurt’s Greens and Parks Authority commenced in the fall of 2013. Following its facelift, the square, which Mayor Olaf Cunitz officially opened in July 2014, presents itself in a whole new guise. 


The sandstone elements used in the makeover reference the materials of the heritage-listed building housing the children’s daycare facility. An acoustic device known as a humming stone and an undulating bench (offering seating and also something to try balancing on) serve to embellish the southern half of the square. In the northern section a bronze tablet has been laid commemorating the achievements of famous gymnast “Turnvater Jahn” in Fechenheim. The memorial was implemented at the suggestion of the Fechenheim “Heimat- und Geschichtsverein”, the local heritage and history society. In the future an interactive display panel will be installed on the right-hand side of the square at the request of the Local Partnership.


Augmenting the gateways to Fechenheim

Umgestaltung der Sammelcontainer

Bemalter Container, © Pat Vanhöfen

A Local Partnership working party undertook an in-depth review of the gateways to Fechenheim’s town center. Together they identified the locations that Fechenheim’s residents and visitors to the town both use alike. As “gateways into the district” these leave a lasting impression. However, at the time some of these locations were dominated by containers, which impaired the otherwise appealing quality of the streetscapes.

As a first step on the way to improving the situation, in 2013 the bottle banks and recycled clothing collection points on the corner of Jakobsbrunnenstrasse and Willmannstrasse as well as at the Alt-Fechenheim streetcar stop were relocated with the help of the German Red Cross and Veolia Umweltservice GmbH. Since implementing this measure, the small square on Jakobsbrunnenstrasse has been restored to its former quality as an attractive open green lined by mature trees.


In close consultation with the Local Partnership, in the fall of 2013 Fechenheim artist Pat Vanhöfen set about giving the recycled clothing bank opposite the Alt-Fechenheim streetcar stop an artistic makeover. Further such facelifts followed in the course of 2014. The bottle banks on Fechenheimer Kleedreieck, in front of the JUZ youth center on Starkenburger Strasse, and on Konstanzer Strasse were upgraded thanks to Pat Vanhöfen’s artistic projects. The people of Fechenheim were very enthusiastic in their involvement in the campaign.


Fechenheim - Lokale Ökonomie (EFRE)

Ergänzend zum Städtebauförderungsprogramm „Aktive Kernbereiche in Hessen“ wurde Fechenheim in das „Operationelle Programm für die Förderung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung in Hessen aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) 2007 bis 2013“ aufgenommen.

Das Fördergebiet umfasste neben dem Programmgebiet „Aktive Kernbereiche“ auch die Gewerbeflächen nördlich und östlich des Ortskerns. Es erstreckte sich somit bis zur Carl-Benz-Straße im Osten und bis zur Birsteiner Straße im Norden. Wesentliche Ziele, die mit der Aufnahme in das EU-Programm angestrebt wurden, waren die Wiedernutzung leerstehender Ladengeschäfte im Ortskern sowie die Revitalisierung von ungenutzten Flächen in den nördlich und östlich angrenzenden Gewerbegebieten.

Mit Bescheid vom 13.04.2010 wurden hierfür EU-Fördermittel in Höhe von 500.000 Euro bewilligt. Das Programm wurde in den Jahren 2010 bis 2014 entsprechend den Vorgaben der EU vor Ort durchgeführt, weitere Informationen über dieses Projekt erhalten Sie hier.