Springen Sie direkt: zum Textanfang (Navigation überspringen), zur Hauptnavigation, zur Hilfsnavigation, zur Suche, zur Kontaktinformation

zur Startseite des Stadtplanungsamtes Frankfurt am Main
stadtplanungsamt-frankfurt.de
DE | EN

Hilfsnavigation

  • Hilfe
  • Darstellung

Die Günthersburghöfe

Neues Quartier mit zwei Grünzügen am nördlichen Rand der Innenstadt


Städtebaulicher Entwurf, Wohnen, Gewerbe, Büro

Stadtteil:




Darstellung in Projektkarte

Planungsanlass
Auf Grundlage des Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung § 9550 vom 24.02.2011 wird das Gebiet im Verflechtungsbereich Frankfurt Bornhein-Seckbach / „Ernst-May-Viertel“ auf die mögliche Durchführung einer städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme nach § 165 BauGB hin untersucht. Dabei wird auch die Idee der Einhausung der Bundesautobahn A 661 als Voraussetzung für die Schaffung einer durchgehenden Grünverbindung zwischen dem Huthpark und dem Günthersburgpark mit einbezogen.

Im Zuge der Erarbeitung eines städtebaulichen und landschaftsplanerischen Rahmenplanes wurden im Untersuchungsraum insgesamt sieben potentielle Wohnbauquartiere identifiziert. 

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind die genannten Untersuchungen nicht abgeschlossen, für die Fläche „Friedberger Landstraße / Südlich Wasserpark“, eine der sieben Wohnbauquartiere des „Ernst-May-Viertels“, war aber im Jahr 2016 schon festzustellen, dass die gesetzlichen Voraussetzungen zur Anwendung einer städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme nicht gegeben waren. 

Um die der Lage im Stadtgebiet angemessenen Planungsansätze zugunsten innenstadtnahen Wohnens umzusetzen, wurde mit Beschluss § 1053 vom 23.02.2017 das Areal deshalb förmlich aus dem Geltungsbereich der vorbereitenden Untersuchungen entlassen und das Bebauungsplanverfahren Nr. 880 – Friedberger Landstraße / Südlich Wasserpark – auf den Weg gebracht.   

Zur weiteren Umsetzung wird eine Neuordnung der vorhandenen Grundstückssituation erforderlich sein. Sofern eine vollständige Neuordnung der Grundstücke nicht durch privatrechtliche Regelungen erfolgt, wird dazu ein Umlegungsverfahren nach §§ 80 ff. BauGB durchgeführt werden.

Planungsgebiet
Der räumliche Geltungsbereich des aufzustellenden Bebauungsplanes Nr. 880 - Friedberger Landstraße / Südlich Wasserpark - liegt im Frankfurter Stadtteil Nordend und umfasst eine Fläche von rd. 16,6 ha. Das Plangebiet wird im Westen begrenzt durch die Friedberger Landstraße, im Norden durch den Wasserpark und im Osten durch private Grünflächen. Der südliche Rand des Geltungsbereichs wird begrenzt durch die nördlich der Münzenberger- und der Butzbacher Straße gelegenen Baugrundstücke.

Planungsziele
Die Lage im Stadtgebiet sowie die guten Anbindungen an das vorhandene IV- und ÖV-Netz sind ausgezeichnete Voraussetzungen dafür, den städtischen Siedlungskörper zu ergänzen und neue Wohnbauflächen zu schaffen. Hierfür wurde über ein im Jahr 2017 durchgeführtes städtebaulich-landschaftsplanerisches Wettbewerbsverfahren über die zukünftige städtebauliche Figur entschieden.
Auf den Flächen soll ein Blockrandquartier für Geschosswohnungsbau in Anlehnung an die städtebaulichen Dichten des gründerzeitlich geprägten Frankfurter Nordends mit bis zu 1.500 Wohneinheiten entstehen. 

Die vorhandenen umgebenden Grünräume von Wasserpark, Bornheimer Friedhof, Hauptfriedhof und Günthersburgpark sollen durch öffentliche Grünflächen miteinander verbunden werden, so dass die Allgemeinheit von der Baulandentwicklung umfänglich profitiert und das Quartier von allen Seiten durch begehbare Grünräume eingefasst wird. Der südöstlich an das Plangebiet angrenzende Abenteuerspielplatz wird an seinem Standort verbleiben. 

Unter den genannten Voraussetzungen ist grundsätzlich eine dichte Baustruktur möglich, mit der der städtische Siedlungskörper östlich der Friedberger Landstraße nördlich des Nordends (Butzbacher Straße) weiterentwickelt wird. 

Um Vorsorge für unterschiedliche Wohnformen zu treffen, die den Querschnitt der urbanen Gemeinschaft abbilden, sollen 30 % der Wohnflächen für den geförderten Wohnungsbau und 15 % für genossenschaftliche und gemeinschaftliche Baugruppen gesichert werden. 

Weitere Maßgabe bei der Entwicklung des Standorts ist die Vermeidung von negativen Auswirkungen auf die klimatische Situation des Stadtklimas insgesamt sowie auf angrenzende Bestandslagen. 

Durch klimaaktive Oberflächen in den privaten und öffentlichen Flächen (Grünflächen, Verkehrsflächen, und Gebäudeoberflächen) soll ein innovativer Umgang mit Niederschlagswasser exemplarisch umgesetzt werden.

Hinsichtlich der sozialen Infrastruktur ergibt sich insgesamt ein quartiersinterner Bedarf von vier Kindertagesstätten sowie im weiter gefassten Einzugsbereich des Quartiers der Bedarf für eine mindestens vierzügige Grundschule. Darüber hinaus prüft die Stadt Frankfurt die Standortoptionen für eine weiterführende Schule.
 
Planungsverlauf
März 2016
Magistratsvortrag M 83 von 2016, Bebauungsplan Nr. 880, Friedberger Landstraße/Südlich Wasserpark („Innovationsquartier“)

Februar 2017
Mit dem Aufstellungsbeschluss § 1053 der Stadtverordneten vom 23.02.2017 wurden weiterführende Maßgaben für das nun eigenständige Bebauungsplanverfahren festgelegt, die auch die Durchführung eines städtebaulichen Wettbewerbs beinhalteten.

April 2017
Auslobung eines städtebaulichen und freiraumplanerischen Ideenwettbewerbs für das Plangebiet.

Juni 2017
Erstes öffentliches Kolloquium zum Wettbewerb „Innovationsquartier“

August 2017
Ausstellung der Zwischenergebnisse des Wettbewerbs im Dezernat Planen und Wohnen 

September 2017
Entscheidung über den Wettbewerb im Rahmen eines weiteren öffentlichen Kolloquiums mit anschließender (nichtöffentlicher) Jury-Sitzung zugunsten des Entwurfes „Die Günthersburghöfe“ der Arbeitsgemeinschaft tobeStadt, Stefan Bernard Landschaftsarchitekten, Crossboundaries Architekten und Kölling Architekten.

Januar 2018
Beauftragung der ARGE „Günthersburghöfe“ zur Vertiefung der Wettbewerbsplanung in Bezug auf die Konzeptansätze zu Mobilität, Nutzungsverteilung, Parzellierung, Wohnungsbautypologien und die Gestaltung der öffentlichen Grünräume

Juli 2018
Beginn der Vermessungsarbeiten mit Aufmaß des bestehenden Wegesystems sowie des wertvollen Baumbestandes

August 2018
Beauftragung der technischen Planung für die öffentlichen Verkehrsflächen und Entwässerungsanlagen mit dem Ziel, innovative klimaresiliente Standards in den öffentlichen Räumen umzusetzen