Springen Sie direkt: zum Textanfang (Navigation überspringen), zur Hauptnavigation, zur Hilfsnavigation, zur Suche, zur Kontaktinformation

zur Startseite des Stadtplanungsamtes Frankfurt am Main
stadtplanungsamt-frankfurt.de
DE | EN

Hilfsnavigation

  • Hilfe
  • Darstellung

Nördlich Dieburger Straße

Bebauungsplanverfahren Nr. 698


Städtebaulicher Entwurf, Wohnen, Gewerbe

Stadtteil:




Darstellung in Projektkarte

Planungsanlass 
Die Stadt Frankfurt am Main verfolgt mit dem Wohnbauland-Entwicklungsprogramm 2011 (WEP) das Ziel, genügend Flächen mit Wohnungsbaupotenzial zur Verfügung zu stellen, um dem steigenden Bedarf an Wohnraum in Frankfurt zu entsprechen. In der letzten Fortschreibung (Magistratsbeschluss vom 27.01.2012, B 36) ist auch das etwa 8,8 ha große Gebiet nördlich der Dieburger Straße im Süden Fechenheims mit einem Potenzial für etwa 200 Wohneinheiten erfasst.
Nach bisherigem Baurecht können lediglich die wenigen verbleibenden freien Grundstücke entlang der Dieburger Straße gemäß § 34 BauGB entwickelt werden. Für die rückwärtigen Liegenschaften besteht kein förmliches Baurecht, daher können diese ohne ein ganzheitliches städtebauliches Konzept und einen Bebauungsplan nicht entwickelt werden. 

Planungsgebiet
Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplans Nr. 698 – Nördlich Dieburger Straße liegt im Stadtteil Fechenheim nördlich des Mainbogens und umfasst eine Fläche von rund 8,8 ha. Die südliche Begrenzung bildet die Dieburger Straße. Im Nordwesten grenzt das Plangebiet an die Gewerbegrundstücke der Ferdinand-Porsche-Straße und verläuft in Verlängerung der Konstanzer Straße (Geltungsbereich des Bebauungsplans Nr. 873 – im Verfahren). Nordöstlich angrenzend befinden sich die Kleingartenanlage des KGV Mainperle e.V. (Bebauungsplan Nr. 605) sowie die bestehende Bebauung des Ortskerns Fechenheim.

Planungsziel
Ziel des Bebauungsplans Nr. 698 ist die Schaffung der planungsrechtlichen Grundlagen zur geordneten städtebaulichen Entwicklung eines neuen Wohn- und Mischgebiets im Bereich nördlich der Dieburger Straße. Dabei soll eine Bau- und Nutzungsstruktur realisiert werden, die sich am Bestand sowie der Umgebung orientiert, um ein verträgliches Nebeneinander von Wohnen und Gewerbe zu gewährleisten.
Darüber hinaus soll der wohngebietsnahe Teil des Fechenheimer Grünzugs als verbindendes Element vom Mainbogen zum Seckbacher Ried planungsrechtlich gesichert werden. Auf dieser Grundlage kann eine qualitative Aufwertung nach dem städtebaulichen Enwicklungskonzept Grünzug Fechenheim (2010) erfolgen.

Projektverlauf
Dem Entwurf für den Bebauungsplan ging ein städtebaulicher Entwurf voraus, erarbeitet durch das Büro BS+ städtebau und architektur, welcher die Grundlagen für das Konzept liefert (siehe angehängte PDF Die frühzeitige Bürgeranhörung gemäß § 3 (1) BauGB fand am 15.04.2013 im Rahmen der Sitzung des Ortsbeirats 11 statt. 

Die frühzeitige Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 (1) BauGB wurde vom 26.06.2013 – 26.07.2013 durchgeführt. Auf der Grundlage des städtebaulichen Entwurfs und unter Einbeziehung der Anregungen durch Bürger und Behörden wird aktuell der Entwurf für den Bebauungsplan erarbeitet und im Anschluss die öffentliche Auslegung vorbereitet.


Projektleitung

Frau Dorothea Sinz

Telefon: +49 (0)69 212 49575
Telefax: +49 (0)69 212 30731