Springen Sie direkt: zum Textanfang (Navigation überspringen), zur Hauptnavigation, zur Hilfsnavigation, zur Suche, zur Kontaktinformation

zur Startseite des Stadtplanungsamtes Frankfurt am Main
stadtplanungsamt-frankfurt.de
DE | EN

Hilfsnavigation

  • Hilfe
  • Darstellung

Neugestaltung Platz an der Friedberger Warte

Öffentlicher Raum

Stadtteil:




Darstellung in Projektkarte

Planungsanlass
Im Zusammenhang mit der neu errichteten Straßenbahnverbindung der Linie 18 von der Innenstadt über die Friedberger Landstraße zum Frankfurter Bogen erfolgte eine Veränderung der Verkehrsführung im Bereich der Friedberger Warte. Dabei wurden die Straßen stadtein- und stadtauswärts vollständig westlich der Friedberger Warte angeordnet. Ergebnis dieser Umplanung ist eine frei gewordene Fläche an der Ostseite der Warte von ca. 8.200 qm. Diese Fläche soll nun durch eine neue attraktive Platzgestaltung die Funktion eines Quartierszentrums für die dort neu entstandenen Wohnsiedlungen „New Atterbury“ und „New Betts“ übernehmen. Einzelhandel, gastronomische sowie soziale Einrichtungen sind dort in Platzrandlage bereits vertreten.

Planungsgebiet
Das Planungsgebiet schließt unmittelbar östlich der denkmalgeschützten Friedberger Warte an und umfasst komplett die dort vorhandenen, ehemaligen Verkehrsflächen bis zur angrenzenden Platzrandbebauung.

Planungsziel
Für die im Umfeld der Warte entstandene Wohnbebauung soll der neue Quartiersplatz ein attraktives Angebot für die Anlieger als Aufenthaltsfläche, Treffpunkt und Quartierszentrum im Zusammenhang mit dem dort bereits vorhandenen Infrastrukturangebot im direkten Umfeld der Warte bieten. Zudem soll durch die Neugestaltung für das historisch bedeutsame Kulturdenkmal ein angemessenes Umfeld geschaffen werden.
Bei der Gestaltung wurde daher großen Wert darauf gelegt, dass der neue Platz sowohl der denkmalgeschützten Warte gerecht wird als auch ein hohes Maß an Funktionalität aufweist sowie Besucherinnen und Besucher aller Altersgruppen anspricht. So wird der zentrale Platz mit einem  Natursteinpflaster (gesägtes Basalt-Natursteinpflaster in unterschiedlichen Formaten) versehen, um der historischen Bedeutung der Warte gerecht zu werden. Am nordöstlichen Platzrand bieten zwei Baumhaine mit großzügigen Sitzbänken und kleinen Spielpunkten angenehme Aufenthaltsqualitäten für die benachbarte Anwohnerschaft. Ein Brunnen als besonderer Anziehungspunkt trägt zur Aufenthaltsqualität bei und lässt in seinem unmittelbaren Umfeld die Geräuschkulisse der Straße in den Hintergrund treten. Großzügige Baumbeete mit einer durch blühende Aspekte ansprechenden Bepflanzung gliedern die Platzfläche und sind eine optische Bereicherung. Außerdem werden 18 neue Bäume gepflanzt, was entscheidend zu einer angenehmen Aufenthaltsqualität beiträgt. Der vorhandene Baumbestand bleibt weitgehend erhalten. Lediglich sechs Bäume, deren Standsicherheit nicht mehr gewährleistet werden kann, entfallen.  Bei der Gestaltung wurde durch die Einplanung mehrerer Rampen und eines Leitsystems mit Bodenindikatoren ebenfalls großes Augenmerk auf die Barrierefreiheit gelegt. Der Platz kann zudem als Veranstaltungsfläche für einen Wochenmarkt oder Quartiersfeste genutzt werden.

Projektverlauf
Nachdem die Stadtverordneten die Bau- und Finanzierungsvorlage Ende März 2015 beschlossen hatten (Kosten der Maßnahme insgesamt rund 4 Mio. ), konnte nach erfolgreicher Ausschreibung und Vergabe am 16. November 2015 mit einem gebührenden Spatenstich mit der Baumaßnahme begonnen werden. Die Bauzeit beträgt ca. 20 Monate, sodass im Sommer 2017 mit einer Übergabe des neuen Platzes an die Anwohnerschaft gerechnet werden kann.
 


Projektleitung

Frau Maike Wollmann

Telefon: +49 (0)69 212 34075
Telefax: +49 (0)69 212 47644